Im Windows Server einen Webserver einrichten – Installation und Konfiguration der Internetinformationsdienste (IIS)

Auf dem Windows Server 2019 eine Webseite bereitstellen

Grundlegendes

Obwohl die gängigsten Webserver Varianten jeher auf Linux basieren und hier vor allem nigix und apache zu nennen sind, kann man auch im Windows Betriebssystem einen Webserver aufsetzen. Gerade für interne Webdienste ist dieser durchaus gut geeignet. Diese Anleitung zeigt, wie man in wenigen Schritten ein Webserver Dienst unter Windows einrichtet.

Im Windows Betriebssystem bezeichnet man diesen als Internetinformationsdienste-Server (Internet Information Services, IIS). Generell gibt es ihn bereits seit Windows Server 2000. Er lässt sich übrigens nicht nur auf einem Server Betriebssystem installiert, sondern auch in einem Client Betriebssystem wie Windows 10.

Installation der Internet Information Services IIS

Die Installation erfolgt dabei wie gewohnt über den Windows Server Manager. Der Webserver ist eine Rolle, welche man einfach installieren muss. Sämtliche nötigen Features werden dabei automatisch mit installiert. Für die Grundausstattung reicht dies auf alle Fälle aus. Abschließend erhält man eine neue Verwaltungsoberfläche, welche den Namen Internetinformationsdienste (IIS) – Manager trägt. Diese ist die Anlaufstelle für sämtliche weitere Konfiguration des Webservers unter Windows.

Die Webseite kann jetzt sehr einfach über den Browser angezeigt werden. Hier gibt man im Prinzip die IP-Adresse an. Sofern entsprechend DNS-Namen konfiguriert wurden, könnte man die Webseite auch damit aufrufen. Gezeigt wird im Browser eine Standardwebseite. Die Konfiguration erfolgt direkt über das Snap-In Internetinformationsdienste (IIS) Manager. Auf der linken Seite sind dabei der Anwendungspool und die eingerichteten Webseiten aufgelistet. Öffnet man nun eine Verbindung zum Server, dann erhält man in der Mitte die kompletten möglichen Auswahlfenster bzw. Konfigurationsfenster. Einige wesentliche werden kurz erläutern.

  • Anforderungsfilterung: Diese bietet die Möglichkeit den Zugriff auf dem Webserver zu beschränken. Man kann grundsätzlich Regelwerke hinterlegen, um bestimmte Inhalte zuzulassen oder zu blockieren. Grundsätzlich können hier Regeln basierend auf den Header Informationen der URL oder der Dateierweiterung erstellt werden.
  • Arbeitsprozesse: Hier werden im Prinzip die Prozesse des Webservers aufgelistet.
  • Ausgabezwischenspeicherung: Das Zwischenspeichern steuert das Caching Verhalten des IIS. Dort können Regeln definiert werden wie lange der Dienst gespeicherte Webseiten im Arbeitsspeicher vorhält.
  • Authentifizierung: Damit können einzelne Authentifizierungsprotokolle für den Server oder einzelne Webseiten aktiviert bzw. deaktiviert werden
  • Fehlerseiten: Hier können die einzelnen Fehlerseiten wie z.B. 404 hinterlegt werden.
  • Komprimierung: Damit wird eingestellt welche Inhalte statisch bzw. dynamisch übertragen werden sollen. Hier gibt es natürlich in erster Linie, um Bandbreite zu sparen
  • Protokollierung: Damit wird konfiguriert wie die Protokollierung stattfinden soll. Hier kann eingestellt werden, ob pro Webseiten ein Protokoll definiert wird oder für den kompletten Server.
  • Standarddokument: Diese wichtige Einstellung steuert die Dateinamen und die Reihenfolge der Dateien die aus dem Ordner der Webseite geladen werden sollen.

Erstellen von Websites und virtuellen Verzeichnissen

Grundsätzlich kann eine neue Webseite auf einen anderen Namen eine andere IP-Adresse oder einen anderen Port lauschen.. Ein virtuelles Verzeichnis ist im Prinzip als Unterordner einer bereits bestehenden Webseite zu verstehen. Der Client unterscheidet eine Webseite von einem virtuellen Verzeichnis, durch dessen Adresse die der Nutzer in den Browser eingeben muss.
Zum Beispiel:

  • http://server1/ : Hier wird auf die Webseite zugegriffen
  • http://server1/seite1/ : hier wird auf ein virtuelles Verzeichnis zugegriffen

Um eine neue Webseite hinzuzufügen, öffnet man mit einem Rechtsklick das Kontextmenü Webseite hinzufügen. Jetzt werden für die neue Webseite einige Parameter abgefragt:

  • Sitename
  • Anwendungspool
  • Physischer Pfad
  • Verbinden als
  • Bindung mit IP-Adresse und Port
  • Hostname

Sollte noch ein schwarzes Viereck an der Webseite angezeigt werden, so bedeutet das, dass diese Seite noch nicht gestartet worden ist. Per Rechtsklick oder über das Aktionsmenü kann die Seite dann gestartet werden. Generell gibt es doch natürlich viele weitere Einstellungsmöglichkeiten für eine Webseite auf einem Windows Server. Diese Anleitung soll allerdings nur die Installation und dessen Basis Einrichtung abdecken. Auf der Microsoft Seite iis.net gibt es viele ausführliche Informationen zum Internetinformationsdienste Server.

Eine wichtige Einstellung, welche auf alle Fälle in der Regel noch zu erstellen ist, ist die Auslieferung der Webseite mit “https”. Durch dieses Protokoll wird die Seite dann verschlüsselt übertragen. Heutzutage ist das die Standardmethode.

Das könnte dich auch interessieren: