Versteckte Dateien und Ordner unter Windows 11 anzeigen

Wenn man den Windows Explorer öffnet, so sieht man auf den ersten Blick nicht immer direkt alle Dateien und Ordner. Das hat auch seinen Grund. Das Windows 11 Betriebssystem benötigt viele Daten, um lauffähig zu sein, weshalb man hier auch von Systemdateien spricht.

Die hier vorgestellten Varianten beziehen sich in erste Linie auf das Windows 11 Betriebssystem. Allerdings sind alle Optionen auch unter Windows 10 sowie unter den Server Betriebssystem wie Windows Server 2022 möglich.

Inhaltsübersicht

Es kann jedoch auch gut der Fall sein, dass man sich alle Daten anzeigen lassen möchte. So gibt es auch Dateien und Ordner, welche doch wesentliche Informationen für den Benutzer beinhalten. So z. B. der Ordner AppData.

Es gibt jedoch auch unter Windows 11 sehr einfache Methoden, um sich die versteckten Ordner und Dateien anzeigen lassen zu können. Im Folgenden möchte ich dazu die wichtigsten und wesentliche Optionen vorstellen.

Welche für wen die beste Variante ist, hängt natürlich auch davon an, wie viel Wissen man bereits von der Administration von Betriebssystemen hat. So sind wohl die ersten Varianten jene, welche für jeden Standardanwender am einfachsten sind. Jedoch bietet auch die anderen Varianten gleichsam viele Vorteile. Vor allem, wenn man tiefer in die Materie der Windows Administration einsteigen möchte.

So kannst du dir versteckte Dateien mithilfe der grafischen Oberfläche anzeigen lassen

Zunächst gibt es die einfachste Variante. Diese ist selbstverständlich die grafische Oberfläche aus dem Windows Explorer. Hierzu öffnet man als Erstes den Explorer. Dies kann direkt im Windows 11 Startmenü erfolgen oder auch über die Taskleiste. Auch würde die Tastenkombination Windows-Taste und E den Explorer öffnen.

Zunächst öffnet man über die drei Punkte und anschließend die Optionen. Jetzt wechselt man zur Kategorie Ansicht. Dort wird anschließend eine lange Liste mit verschiedenen Möglichkeiten angezeigt. Die folgenden beiden Optionen sind jetzt von Bedeutung:

  • Geschützte Systemdateien ausblenden (empfohlen)
  • Ausgeblendete Dateien, Ordner und Laufwerke anzeigen

Beim Ersten muss man den Haken entfernen und beim Zweiten muss die Option aktiviert werden. Jetzt erhält man, wie im folgenden Screenshot zu sehen, alle Dateien und Ordner im Explorer angezeigt. Also auch den Ordner AppData.

Windows Explorer - Optionen öffnen
Windows Explorer – Optionen öffnen
Geschützte Systemdateien unter Windows anzeigen
Geschützte Systemdateien unter Windows anzeigen
Ausgeblendete Dateien und Ordner anzeigen
Ausgeblendete Dateien und Ordner anzeigen

So kannst du dir versteckte Dateien mithilfe der cmd anzeigen lassen

Auch die cmd liefert entsprechende Befehle zum Auflisten von versteckten Dateien. Wer bereits mit der Eingabeaufforderung gearbeitet hat, dem wird bestimmt schon das Kommando dir bekannt sein.

Dies zeigt zunächst alle Dateien an. Aber grundsätzlich nur jene, welche nicht mit dem Attribute versteckt markiert wurden. Welche Optionen der Befehl beinhaltet, wird einem durch die Verwendung des Parameters /? angezeigt.

dir /?

Wie zu entnehmen ist, wird der Parameter /A mit dem Attribute H benötigt. Bei der Verwendung der Eingabeaufforderung gibt es noch viele weitere mögliche Parameter. Hier wird deutlich, dass die cmd mehr Möglichkeiten bietet, als die grafische Oberfläche.

dir /A:H
Versteckte Dateien über die Eingabeaufforderung anzeigen
Versteckte Dateien über die Eingabeaufforderung anzeigen

So lassen sich versteckte Dateien mithilfe der Windows PowerShell anzeigen

Auch die Windows PowerShell bietet ebenso eine Lösung an, um versteckten Dateien und Ordner anzuzeigen. Grundsätzlich wird dabei das Cmdlet Get-ChildItem benötigt. Auch hier kann man sich zu diesem Cmdlet wie folgt die komplette Hilfe anzeigen lassen.

Get-help Get-Childitem -detailed

Sollte man keine ausführliche Hilfe erhalten, so liegt das vermutlich daran, dass die Hilfedateien der Windows PowerShell auf dem System erst heruntergeladen werden müssen. Oder aber Sie müssen aktualisiert werden. Das Cmdlet „Update-Help“ muss dann als ersten verwendet werden

Allerdings ist der zu verwendende Parameter sehr einfach. Wenn man nämlich beim gewünschten Verzeichnis noch die Option -force anhängt, so erhält man alle Dateien. Also eben jene, welche in der Regel nicht angezeigt werden.

Get-Childitem -force

So kannst du dir versteckte Dateien und Ordner über die Registrierung anzeigen lassen

Eine letzte Alternative wäre auch, direkt im Windows 11 Betriebssystem oder auch bei den Vorgängerversionen wie Windows 10 den Registierungsschlüssel anzupassen. Dazu öffnet man mit administrativen Rechten die Registrierung. Am einfachsten funktioniert das über den Befehl regedit.exe. Jetzt wird folgender Pfad benötigt.

HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Explorer\Advanced\Hidden

Der Wert muss dabei unter Windows 11 von 0 auf 1 geändert werden. Diese Variante wäre sinnvoll, wenn man direkt ein Skript erstellen möchte, in welchem das automatisch durchgeführt werden soll. Bzgl. Skript, wäre man dann wieder bei der Verwendung der Windows PowerShell oder Cmd.

Versteckte Dateien im Explorer anzeigen - setzen eine Registrierungsschlüssel
Versteckte Dateien im Explorer anzeigen – setzen eine Registrierungsschlüssel

Dieser Artikel beinhaltet Partner-Links. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhält IT-Learner eine kleine Provision. Der Preis ändert sich für euch nicht. Danke für eure Unterstützung! Letzte Aktualisierung am 19.07.2024

6a83fade859f4d1d947885fd921ca24c

Weiterführende interessante Anleitungen:

Der Blogbetreiber und Autor: Markus Elsberger

Über den Autor

Mein Name ist Markus Elsberger und ich beschäftige mich mit der Administration von Windows und Linux Systemen sowie mit diversen Themen bzgl. Netzwerktechnik. In meiner Lehrtätigkeit erstelle ich verschiedene Szenarien und teste auch verschiedene Konfigurationen, welche ich in diesem Blog festhalten möchte.


Kostenlose Befehlsreferenzen und E-Books
(Netzwerkanalyse, Benutzerverwaltung, Festplattenkonfiguration, u. v. m.)


Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

×