Wie deinstalliert man unter Windows Programme

Warum vorinstallierte Apps deinstallieren

Ein neu und frisch installiertes Windows System ist nicht ohne Programme und Tools, sondern es beinhaltet bereits eine Menge an vordefinierten Applikationen und Programmen. Ob man diese benötigt oder nicht, hängt stark vom Einzelfall ab. Generell sind aber viele Applikationen an Bord, welche man deinstallieren möchte.

Die Deinstallation bietet u. a. nicht nur den Vorteil einer besseren Übersicht, sondern gibt auch wieder Speicherplatz frei. Obwohl viele moderne PCs in der Regel genügend Speicherplatz zur Verfügung haben, sollte man jedoch beachten, dass dieser im Laufe der Zeit durch viele Dokumente, Programme etc. belegt wird. Ultrabooks z. B. bieten nur gegen einen Aufpreis mehr Speicherplatz an. Diese zusätzlichen Kosten möchte man sich jeher sparen.

Aber auch die Sicherheit des Betriebssystems wird erhöht. Wenn man weniger Programme und Applikationen auf dem System hat, so hat man auch weniger Angriffsfläche. Weiterhin bedarf es dann auch weniger Pflege und administrativen Aufwand, den Programme sollten auch regelmäßig auf Updates geprüft werden. Grundsätzlich ist es also nach der Erstinstallation von Windows 11 ratsam, die vorinstallierten Programme zu prüfen. Im Übrigen gilt dies nicht nur für das Betriebssystem Windows 11, sondern auch für Betriebssysteme wie Windows 10.

Alle vorinstallierten Apps auflisten

Man bezeichnet die vorinstallierte Software oft auch als Bloatware. Das liegt vermutlich dran, dass es das System unnötige aufbläht wird. Leider sind das dann auch oft keine vollständigen Versionen, sondern nur Testversionen oder Versionen mit einer begrenzten Laufzeit. Was bedeutet nach einer Testphase von z. B. 30 Tagen muss man die Software kaufen oder man kann damit nicht mehr weiterarbeiten.

Hier sollte man sich vorab Gedanken machen, mit welchen Programmen man arbeiten möchte. Es ist meistens sehr mühsam, wenn man sich in ein Programm bereits eingearbeitet hat und jetzt muss man plötzlich auf ein anderes umsteigen. Ich denke, den meisten kommt das bekannt vor. Man denke hier nur z. B. an LibreOffice und Microsoft Word.

Vorinstallierte Programme über die Einstellungen auflisten

Eine Auflistung über die grafische Oberfläche liefert die Anzeige über Einstellungen. Geöffnet werden kann diese über das Windows Startmenü, anschließend Apps und dann Apps & Features. Wie hier sofort ersichtlich sind bei diesem Windows 11 Betriebssystem schon 37 Apps vorhanden. Manuell wurden aktuell nur zwei hinzugefügt. Das bedeutet der Rest an Programmen war bereits direkt nach der Installation vorhanden.

Alle vorinstallierten Programme unter Windows auflisten
Alle vorinstallierten Programme unter Windows auflisten

Selbstverständlich darf man auch nicht vergessen, dass viele Tools und Programme auch notwendig sind. Tools wie Rechner, Microsoft Edge, oder auch das Windows Terminal sollte man jeher nicht aus dem System löschen. Aber eben nicht alle. Daher lohnt sich ein sorgfältiger Blick. Am nervigsten sind natürlich jene Programme, welche nur als Testversion vorliegen.

Vorinstallierte Programme mit der PowerShell auflisten

Natürlich kann auch die PowerShell zum Auflisten der App verwendet werden. Zunächst benötigt man dafür ein Windows PowerShell Terminal. Dies lässt sich über das Startmenü durch Eingabe von PowerShell Terminal öffnen.

Wenn man später auch damit, wie weiter unten beschrieben, Apps deinstallieren möchte, so ist es ratsam, das Terminal gleich mit administrativen Rechten zu öffnen. Auch das lässt sich über das Windows Startmenü durchführen. Für die Auflistung wird jetzt das Cmdlet mit dem Namen Get-AppPackage benötigt. Die folgende Eingabe in das Terminal liefert alle Programme.

$(Get-AppPackage -User Markus).Name 

Die Ausgabe erfolgt dabei im Terminal. Eine schönere Variante wäre allerdings die Anzeige in einer grafischen Oberfläche. Auch hierfür bietet die Windows PowerShell eine sehr einfache Variante an. So kann das obige Ergebnis einfach mit der Pipe an das Cmdlet Grid-View weitergeleitet werden.

Schon erhält man ein schönere grafische Veranschaulichung. Wer die Pipe bisher nicht kennt, der sollte sich damit vertraut machen. Diese ist ein hervorragendes Mittel, um Ergebnisse direkt weiterzuverarbeiten. Damit erhält man mit der PowerShell in nur einer Zeile schnell das gewünschte Ergebnis.

$(Get-AppPackage -User Markus).Name | Out-GridView
Windows vorinstallierte Programm per PowerShell auflisten
Windows vorinstallierte Programm per PowerShell auflisten

Es gibt neben dem Get-AppPackage auch das Cmdlet Get-AppxPackage. Also im Prinzip das gleiche Cmdlet nur mit einem „x“ im Namen. Allerdings sind diese Cmdlets gleich, da es sich bei Get-AppPackage um ein Alias handelt. Alias steht für eine Abkürzung bzw. für Synonym.

Programme über die Einstellungen deinstallieren

Die erste Anlaufstelle für eine Deinstallation von Programmen ist in der Regel immer die grafische Oberfläche. Wie bereits im vorherigen Kapitel gesehen, erreicht man die Programme über die Einstellungen. Von dort aus können auch einige Programme deinstalliert werden.

Hierzu klickt man beim entsprechenden Programm auf die drei Punkte. Dort lässt sich ein Kontextmenü öffnen. Neben den erweiterten Optionen gibt es z. T. auch die Möglichkeit der Deinstallation. Ein Klick darauf lässt dann anschließend das Programm deinstallieren.

Unter Windows über die Apps & Features ein Programm deinstallieren
Unter Windows über die Apps & Features ein Programm deinstallieren

Allerdings kann es jetzt auch sein, dass bestimmte Programme mit dieser Variante nicht aus dem System entfernt werden können. Hier hilft, die im nächsten Kapitel vorgestellte PowerShell, weiter.

Programme über die PowerShell deinstallieren

Gewisse vorinstalliert Programme können nicht mit der grafischen Oberfläche deinstalliert werden. Das ist vermutlich auch so gewollt. Hier bleibt nur als einzige Option die Windows PowerShell.

Es gibt ein eigenes Cmdlet mit dem Namen Remove-AppxPackage. Hierfür muss man vorab Informationen zu diesem Paket einholen. So benötigt man für die Entfernung den genauen Package Name. Dieser lässt sich anzeigen, indem man sich nur die Daten des Programms ausgeben lässt.

Also wieder mit der Verwendung von Get-AppPackage und anschließend dann den Namen des gewünschten Pakets. Als Beispiel wird hier das Programm Microsoft Todo entfernt.

Get-AppPackage -Name Microsoft.todos

Die detaillierte Anzeige liefert jetzt viele wertvolle Informationen zu dem einzelnen Paket. So u. a. auch den Namen, welcher für das deinstallieren nötig ist.

Vorinstalliertes Programm mit der PowerShell entfernen
Vorinstalliertes Programm mit der PowerShell entfernen
Remove-AppxPackage -Package Microsoft.Todos_0.59.43372.0_x64__8wekyb3d8bbwe

Eine anschließende Auflistung der Programme zeigt, dass das soeben entfernte Programm nicht mehr vorhanden ist. Es wurde also wie gewünscht vom System entfernt. Im Prinzip ist die Deinstallation per PowerShell mit nur wenigen Befehlen sehr einfach.

Applikationen für einen oder alles Benutzer entfernen.

Es gibt auch die Möglichkeit Applikationen für bestimmte Benutzer oder direkt für alle Benutzer zu entfernen. Dazu benötigt man allerdings einen entsprechenden Parameter. So lässt sich das Paket durch Anfügen des Parameters AllUsers für alle entfernen.

Remove-AppxPackage -Package Microsoft.Todos_0.59.43372.0_x64__8wekyb3d8bbwe -AllUsers

Möchte man dies nur für bestimmte Anwender, so benötigt man den Parameter user gefolgt vom Namen des Benutzers.

Applikationsdaten des Programms behalten.

Oft werden bei Programmen natürlich auch Daten für Konfigurationen gespeichert. Die Daten können jetzt zum einen komplett entfernt werden oder für eine evtl. spätere Installation im System gehalten werden. Falls alles Einstellungen entfernt werden sollen, so muss dem Remove-AppxPackage Cmdlet noch zusätzlich der Parameter PreserveApplicationData mit übergeben werden.

Ausblick zum Modul Apps

Generell bietet das Cmdlet noch viele weitere Optionen. Diese Cmdlet gehört zum Modul Appx. Um jetzt alle einzelnen Funktionen, Aliase und Cmdlets von den diesem Modul angezeigt zu kommen, verwendet man am besten folgende Befehlszeile:

Get-Command -Module Appx

Jedes einzelne Cmdlet kann dann wiederrum mit der Hilfe (Get-help) näher betrachtet werden. Dazu dann am besten direkt auch noch den Parameter detailed verwenden, um noch ausführlicher Informationen zu erhalten.

Get-Help Get-AppxPackage -detailed

Sollten keine Hilfedateien angezeigt werden, so müssen diese noch heruntergeladen werden. Was über das Cmdlet update-help schnell erledigt ist.

Anzeige der installierten Programm

Neben den Apps gibt es auf dem Windows Betriebssystem auch die Programme, welche entweder bereits vorinstalliert sind oder welche man selbst installiert hat. Deren Auflistung und Deinstallation kann ebenso über die grafische Oberfläche, wie bereits weiter oben beschrieben, erfolgen. Aber für die Windows PowerShell gibt es hier ein eigenes Cmdlet. Dabei kann man sich der WMI Klassen behilflich sein. Folgende Befehlszeile ist dabei nötig, um alle Programme angezeigt zu bekommen.

5fcaf8c0385947629af66a514866f165
Get-WmiObject -Class Win32_product

Das könnte dich auch interessieren

Der Blogbetreiber und Autor: Markus Elsberger

Über den Autor

Mein Name ist Markus Elsberger und ich beschäftige mich mit der Administration von Windows und Linux Systemen sowie mit diversen Themen bzgl. Netzwerktechnik. In meiner Lehrtätigkeit erstelle ich verschiedene Szenarien und teste auch verschiedene Konfigurationen, welche ich in diesem Blog festhalten möchte.


Kostenlose Befehlsreferenzen und E-Books
(Netzwerkanalyse, Benutzerverwaltung, Festplattenkonfiguration, u. v. m.)


Nach oben scrollen
×