Per PowerShell Windows Updates verwalten

Überblick

Oft ist es sehr sinnvoll, per PowerShell Windows Updates zu verwaltet. Generell bietet die Windows PowerShell natürlich viel mehr Möglichkeiten zu dessen Verwaltung und hat den Vorteil, dass Prozesse automatisiert werden können.

Mit der PowerShell kann man sich u. a. ansehen, welche Aktualisierungen zur Verfügung stehen oder auch welchen Installationsstatus der PC bzw. Server* hat.

Das PowerShell Windows Updates Modul

Damit man mit verschiedenen Cmdlets die Updates verwalten kann, wird ein PowerShell Modul benötigt. Was genau Modul sind, könnt ihr im Artikel: Was sind PowerShell Module, nachlesen.

Das Modul kann man direkt über Mircrosoft downloaden und anschließend in die Windows PowerShell importieren. Als Erstes muss das Modul in das Verzeichnis C:\Program Files (x86)\WindowsPowerShell\Modules entpackt werden und zweitens muss man es in der PowerShell ISE oder auch Konsole laden.

Import-Module PSWindowsUpdate

Übrigens darf man nicht vergessen, dass für das Importieren des Modules ein Skript ausgeführt werden muss, das ist aber standardmäßig nicht erlaubt, darum muss man die ExecutionPolicy entsprechend setzen. → Zum Artikel: In Windows PowerShell Ausführungsrichtlinie setzen.

Updates installieren & verwalten

Detaillierte Hilfe zum Modul

Windows PowerShell Updates Module
Windows mit der PowerShell updaten – die möglichen Cmdlets

Sofern alles funktioniert hat und das Modul damit importiert ist, kann man sich mit Get-WU* die möglichen Cmdlets ansehen, welche nun zusätzlich verfügbar sind. Natürlich liefert das Cmdlet Get-help gefolgt vom Cmdlet aus dem neuen Modul die Hilfe dazu.

Um Details zum PowerShell Windows Updates Modul zu erhalten, sollte man am besten den Parameter „-detailed“ verwenden.

get-help Get-WUInstall -Detailed

Einfaches Updaten des PCs

Der Windows Rechner kann mit dem Cmdlet Get-WUInstall einfach aktualisiert werden. Jedoch wird dabei nicht darauf geachtet, ob Benutzereingaben erforderlich sind oder nicht. Möchte man das lieber ohne zusätzliche nötige Eingaben des Benutzers ausführen lassen, so solle man das Cmdlet entsprechend erweitern.

Windows mit der PowerShell updaten - Komplettes Update
Windows mit der PowerShell updaten – Komplettes Update

Update des PC´s mit evtl. Bestätigung einer Eingabe

Get-WUInstall

Update ohne, dass eine weitere Benutzereingabe nötig ist.

Get-WUInstall -MicrosoftUpdate -IgnoreUserInput -WhatIf -Verbose

Liste aller installierten Patches anzeigen

Get-WUList

Eine Liste aller bereits installierten Updates anzeigen

Get-WUHistory

Alle Updates einer bestimmten Quelle installieren, z.B. .NET Framework 4

Get-WUInstall -ServiceID 9482f4b4-e343-43b6-b170-9a65bc822c77 -Title ".NET Framework 4" -AcceptAll

Fazit

Dieses PowerShell Windows Updates Modul bietet eine Menge an Möglichkeiten. So findet man auf der Seite des Entwicklers noch viele weitere Beispiele. Vor allem die Möglichkeit der Automatisierung ist hier wieder ein großer Vorteil, den die Windows PowerShell bietet.

Gerade im Bereich der Administration von vielen PCs könnte man sich entsprechende Scripte erstellen, die eben viele Dinge von selbst erledigen. Meiner Meinung nach hat man hier wesentlich mehr Kontrolle über den Update-Prozess von Windows, als über die grafische Oberfläche.

Das könnte dich auch interessieren:

Dieser Artikel beinhaltet Partner-Links. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhält IT-Learner eine kleine Provision. Der Preis ändert sich für euch nicht. Danke für eure Unterstützung! Letzte Aktualisierung am 7.02.2024

545afd54fdb84828a1231858cd28dfdc
Der Blogbetreiber und Autor: Markus Elsberger

Über den Autor

Mein Name ist Markus Elsberger und ich beschäftige mich mit der Administration von Windows und Linux Systemen sowie mit diversen Themen bzgl. Netzwerktechnik. In meiner Lehrtätigkeit erstelle ich verschiedene Szenarien und teste auch verschiedene Konfigurationen, welche ich in diesem Blog festhalten möchte.


Kostenlose Befehlsreferenzen und E-Books
(Netzwerkanalyse, Benutzerverwaltung, Festplattenkonfiguration, u. v. m.)


Nach oben scrollen
×