Wie verwendet man die Windows PowerShell ISE unter Windows Server 2016 oder Server 2019

PowerShell Scripte mit der Windows PowerShell ISE erstellen - Unter Windows 10 oder im Windows Server

Grundlagen

Auch im Windows Server 2019 bzw. Windows Server 2016 gibt es die Windows PowerShell ISE. Wer mit der Windows PowerShell kleine Scripte erstellen möchte, der kann natürlich zum einen das Programm Visual Studio Code verwenden oder die bordeigene Entwicklungsumgebung Windows Powershell ISE. Die Abkürzung ISE steht dabei für “Integrated Scripting Environement”. Wie der Name prinzipiell vermuten lässt, bietet diese wesentlich mehr Möglichkeiten als das reine Windows PowerShell Terminal. Wenn man also nicht nur einen kleine kurzen Befehl eintippen möchte, ist die Verwendung der ISE wesentlich sinnvoller.

Geöffnet wird die Windows PowerShell ISE wenn man in das Windows Startmenü am Windows Server den Namen “PowerShell” eintippt. Hier erhält man sofort verschiedene Optionen. So gibt es die PowerShell ISE als 32Bit Version sowie auch als 64Bit Version. Erkennbar ist der Unterschied daran, dass die 32Bit Version im Namen (x86) trägt. Neben der ISE gibt es auch noch das normale Terminal, welches ebenso in der 32Bit sowie 64 Bit Version angeboten wird. Geöffnet werden kann das Programm mit administrativen Rechten oder aber auch mit normalen Benutzer Rechten. Natürlich ist das abhängig davon, welches Script man erstellen möchte, bzw. was man konfigurieren möchte.

Windows PowerShell ISE Überblick

Die Windows PowerShell bietet u.a. die folgenden wesentlichen Vorteile, wodurch kleine PowerShell Script sehr schnell erstellt werden können.

  • Integrierten Scriptingbereich
  • Add-Ons wie z.B. das Befehls-Add On (Optional weitere Add-Ons wie u.a. Modul Browser)
  • Einfache Möglichkeit eine Remote-PowerShell Konsole zu starten
  • IntelliSense, Anzeige möglicher Befehle, Optionen, Attribute

Grundsätzlich teilt sich die ISE in zwei Bereiche. In der Standardansicht befindet sich oben der Scripting Bereich und direkt darunter das Terminal. Die Objekte bzgl. der Anordnung kann über das Menü “Ansicht” vorgenommen werden. Im Reiter “Tools” befinden sich auch noch die Möglichkeiten die Schriftart oder auch die Schriftgröße anzupassen. Des Weiteren gibt es auch vordefinierte Design, aus welchen man Wählen kann. Ein Add-on, was ich als sehr sinnvoll halte, ist der Project-Explorer. Dadurch lässt sich nämlich ein Explorer einbinden, welcher sämtliche Dateien auflistet. Wenn man hier einen bestimmten Pfad eingibt, in welchem sämtliche PowerShell Scripte abgelegt sind, erspart man sich oft die ewige Suche.

Überblick Windows Powershell ISE Im Widnows Server 2019
Überblick Windows Powershell ISE Im Widnows Server 2019

Fazit

Eines der wichtigsten Eigenschaft ist allerings, dass der Editor in jedem Windows 10 sowie Windows Server Betriebssystem mit dabei ist. Es bedarf also nicht noch einer zusätzlichen Software. Wobei natürlich Editoren wie z.B. Visual Studio Code noch viel mehr Features bieten. Weitere überblicksmäßige Informationen zur Windows PowerShell ISE findet man auch im Artikel: Neuigkeiten bei Windows PowerShell 5.0 ISE

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*