Routing am Windows Server 2016 einrichten – Zwei Netzwerkadapter für LAN Routing konfigurieren – Teil 2

Einen Windows Server mit zwei Netzwerkadapter für das Routing konfigurieren

Grundsätzliches

Wie kann man bei einem Windows Server 2016 zwei Netzwerkkarten so konfigurieren, dass dieser die Datenpakete durchlässt. Das ganze fast man unter dem Begriff Routing zusammen. Im folgendem Netzwerkszenario möchte ich das etwas näher erläutern. Der Teil 1 erläuterte bereits die Grundlagen zum Routing.

Ziel ist es, dass der Windows 10 PC (PC1) aus dem Netzwerksegment 172.16.0.0 Pakete in das Netzwerk 192.168.10.0 senden kann. Die folgende Skizze soll das verdeutlichen.

Netzwerkszenario – Routing am Server 2016 konfigurieren

Netzwerkkonfiguration

Im ersten Schritt nimmt man mal sämtliche Netzwerkeinstellungen vor. Beim Windows 10 PC1 muss man neben der IP-Adresse und Subnetzmaske auch einen Standardgateway angeben. Die Adresse ist natürlich die vom Server R1. Dieser soll ja als Router arbeiten und entsprechend Pakete für das Netz 192.168.10.0 durchlassen. Beim Server R1 hat man zwei Netzwerkschnittstellen zur Verfügung. Generell sinnvoll ist es diese als Erstes Mal umzubenennen. Also in meinem Fall hängt eine Adresse im VMnet3 und die andere im VMnet4. Somit ist es sofort ersichtlich welcher Adapter wo hingehört. Wie bereits erwähnt benötigt der Server zunächst mal jeweils nur die IP-Adresse sowie die Subnetzmaske.

Routing am Server 2016 konfigurieren – Netzwerkadapter umbenennen
Routing am Server 2016 konfigurieren – IP-Adressen für die Netzwerkadapter vergeben
Windows 10 – Netzwerkkonfiguration – IP Adresse Einstellungen

Wenn alle Adressen korrekt eingetragen sind, kann man testen, ob vom PC1 ausgehend der Server am VMnet 3 angepingt werden kann. Vermutlich jedoch nicht denn die Windows Firewall lässt standardmäßig keine Ping Anfragen und Antworten zu. Das bedeutet man muss die Regel Eingehende ICMP Pakete (Echoanforderungen) sowie auch die ausgehenden ICMP Pakete (Echoanforderungen) aktivieren.

LAN-Routing einrichten

Nach diesem Schritt sollte der Windows 10 PC 1 den Server am VMnet3 anpingen können und natürlich auch umgekehrt. Damit man jetzt aber auch vom Windows PC1 an die zweite Schnittstelle des Servers pingen kann (VMnet4), muss auf dem Server das LAN-Routing installiert und konfiguriert werden. Über den Server Manager installiert man die neue Rolle “Remotezugriff” dort den Rollendienst “Routing” wählen. Auch DirectAccess und VPN wird dabei automatisch mit installiert. Sämtliche restlichen Einstellungen kann man auf Standard belassen.

Routing am Server 2016 – Remotezugriff – Routing & RAS installieren
Routing am Server 2016 – Remotezugriff – Routing & RAS installieren – benutzerdefiniert
Routing am Server 2016 – Remotezugriff – Routing & RAS installieren – LAN Routing

Nach der Installation muss der Dienst Routing und RAS über den Server Manager und dem Menü “Tools” geöffnet werden. Das dieser Dienst noch nicht aktiv ist, sieht man auch sehr schön an dem linken roten Pfeil. Per Rechtsklick öffnet man die Konfiguration mit “Routing und RAS konfigurieren und aktivieren”. Bei der Konfiguration wählt man nun “Benutzerdefinierte Konfiguration” und anschließend den Dienst “LAN-Routing”. Zu guter Letzt muss der Dienst nur noch gestartet werden. Im Konfigurationsfenster findet man jetzt beide Schnittstellen vor. Ein pingen an die zweite Schnittstelle des Servers R1 ist nun möglich.

Routing am Server 2016 – Remotezugriff – Routing & RAS aktivieren
Routing am Server 2016 – Remotezugriff – Routing & RAS Tabelle
Routing am Server 2016 – Anpingen der zweiten Schnittstelle

Aber vom Windows PC1 zum Windwos PC2 ist ein pingen immer noch nicht möglich.  Die Ursache liegt daran, dass der Server R1 nicht weiß, was er mit Paketen anfangen soll, welche im Bereich 192.168.10.0 liegen. Es fehlt ihm nämlich der Eintrag für einen Standardgateway. Wenn man am R1 für die Schnittstelle VMnet4 die IP-Adesse 192.168.10.250 als Standardgateway angibt, sollte es funktionieren.

In dieser Anleitung wurde ein Server als Router verwendet sowie zwei Netzwerkbereiche. Im Teil 3 wird obiges Netzwerk mit einem weiteren Router und Netzwerkbereich erweitert. Hier ist es dann nötig statische Routing am Server einzutragen.

Weiter geht es hier zum Teil 3: Routing am Windows Server 2016 einrichten – Statisches Routing konfigurieren (Teil 3)