PowerShell Update Module – Wie geht das?

In der Windows PowerShell bezeichnet der Begriff „Module“ eine Sammlung von Cmdlets, Funktionen, Aliassen, Variablen und anderen Ressourcen, die in einer strukturierten Form organisiert sind.

Module ermöglichen es, PowerShell-Funktionalitäten zu erweitern, ohne den Kern der PowerShell selbst zu verändern.

Wer z. B. einen Domänen-Controller mit einer Active Directory installiert hat, der hat auch automatisch das PowerShell Modul für die Active Directory installiert.

Einige der wichtigsten PowerShell Module:

  1. Microsoft.PowerShell.Core: Enthält grundlegende Cmdlets und Funktionen für die allgemeine Verwaltung von PowerShell. Das ist auf jedem Windows System vorhanden.
  2. Microsoft.PowerShell.Management: Bietet Cmdlets für die Verwaltung von Dateien, Ordnern, Prozessen und anderen Systemressourcen.
  3. Microsoft.PowerShell.Utility: Enthält allgemeine Dienstprogramm-Cmdlets, die in verschiedenen Szenarien nützlich sind.
  4. Microsoft.PowerShell.Security: Stellt Cmdlets für die Verwaltung von Sicherheitsaspekten und Zertifikaten bereit.
  5. PSReadline: Bietet erweiterte Funktionen für die Kommandozeilenbearbeitung wie die Autovervollständigung.
  6. ActiveDirectory: Ermöglicht die Verwaltung von Active Directory-Objekten über Cmdlets.

Wie kann man alle PowerShell Module auflisten

Um herauszufinden, welche Module aktualisiert werden können, kannst du das Cmdlet Get-Module -ListAvailable verwenden. Dies zeigt eine Liste aller verfügbaren Module mit ihren aktuellen Versionen an.

Get-Module -ListAvailable

PowerShell Module auflisten
PowerShell Module auflisten

PowerShell Alle Module auflisten
PowerShell Alle Module auflisten

Für die Eingabe der Windows PowerShell Cmdlets kannst du z. B. die Windows PowerShell ISE verwenden. Möchtest du tiefer in das Scripting einsteigen, so kannst du auch den kostenlosen Editor Visual Studio Code* verwenden.

Dieser bietet wesentlich mehr Optionen, als die Windows PowerShell ISE. Zudem kannst du diesen Editor auch für andere Scriptsprachen wie Python, Java, etc. verwenden.

Wie kann man ein PowerShell Modul importieren?

Du kannst auch Module mit dem Cmdlet Import-Module in deine PowerShell-Sitzung laden. Zum Anzeigen kannst du auch erst wieder Get-Module verwenden.

Falls du vorhanden Module entfernen möchtest, so lässt sich das mit Remove-Module bewerkstelligen.

Kostenlose Befehlsreferenzen und E-Books
(Netzwerkanalyse, Benutzerverwaltung, Festplattenkonfiguration, u. v. m.)


Get-Module

Module können auch automatisch geladen werden, wenn sie in einem speziellen Verzeichnis gespeichert sind oder wenn du sie explizit mit dem Import-Module-Cmdlet aufrufst.

Neue PowerShell Module installieren


Wenn es neue Module gibt, die du installieren möchtest, kannst du das Cmdlet Install-Module verwenden. Install-Module -Name <NewModuleName>

Beachte, dass du möglicherweise Administratorrechte benötigst, um Module zu aktualisieren oder zu installieren. In diesem Fall öffne die PowerShell als Administrator.

Du musst hierfür also eine Windows PowerShell mit administrativen Rechten öffnen.

Als Beispiel habe ich das Module NTFSSecurity installiert. Dieses Modul beschäftigt sich mit den NTFS-Berechtigungen. Wenn du abschließend wiederum wissen möchtest, welche Befehle in diesem Modul enthalten sind, dann benötigst du das Cmdlet Get-Command.

Install-Module -Name NTFSSecurity

Get-Command -Module NTFSSecurity

PowerShell Modul installieren und PowerShell update Module
Powershell Modul installieren

PowerShell Update Module ausführen

Verwende das Cmdlet Update-Module zusammen mit dem Namen des zu aktualisierenden Moduls. Wenn du jeoch alle Module aktualisieren möchtest, kannst du auch den Parameter -Force verwenden.

Update-Module -force

Möchtest du stattdessen ein bestimmtes Modul updaten, so kannst du diese auch explizit tun, wenn du den Namen des entsprechenden Moduls angibst.

Im obigen Kapitel wurde z. B. das Module NTFSSecurity installiert. Um dieses Modul jetzt zu aktualisieren, musst du wie folgt vorgehen:

Update-Moduel -name NTFSSecurity

Es ist wichtig zu beachten, dass Module, die im Systemverzeichnis gespeichert sind, möglicherweise Administratorrechte erfordern, um aktualisiert zu werden.

Falls du Module im Benutzerverzeichnis installierst (z.B. mit -Scope CurrentUser), benötigst du keine Administratorrechte für die Aktualisierung.

Fazit und Ausblick

Um PowerShell Module auf den neuesten Stand bringen zu können, musst du im Prinzip nur wenige Cmdlets verwenden. Wie du auch sehen kannst, ist die Windows PowerShell ein Werkzeug, welches hervorragend mit weiteren Modulen und damit Befehlen ergänzt werden kann.

Dieser Artikel beinhaltet Partner-Links. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhält IT-Learner eine kleine Provision. Der Preis ändert sich für euch nicht. Danke für eure Unterstützung! Letzte Aktualisierung am 6.07.2024

a34f18ae2e5745c28f05e93bce7b0c42
Der Blogbetreiber und Autor: Markus Elsberger

Über den Autor

Mein Name ist Markus Elsberger und ich beschäftige mich mit der Administration von Windows und Linux Systemen sowie mit diversen Themen bzgl. Netzwerktechnik. In meiner Lehrtätigkeit erstelle ich verschiedene Szenarien und teste auch verschiedene Konfigurationen, welche ich in diesem Blog festhalten möchte.


Kostenlose Befehlsreferenzen und E-Books
(Netzwerkanalyse, Benutzerverwaltung, Festplattenkonfiguration, u. v. m.)


Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

×