Eine Windows Backup auf einer virtuelle Festplatte wie z.B. einer vhdx Datei erstellen

So kann man ein Backup von Windows 10 direkt als Image auf eine virtuelle Festplatte speichern.

Das Backup des Systems wie z.B. von Windows 10* ist eine Kernkonfiguration, welche man immer vornehmen sollte. Für das Backup gibt es natürlich viele verschiedene Varianten. So kann regulär die Windows Image Sicherung (Sichern und Wiederherstellen Windows 7) verwendet werden, ebenso aber auch der Dateiversionsverlauf oder auch Drittanbieter Tools. Prinzipiell ist das Programm egal, Hauptsache man erstellt regelmäßig ein Backup. Wohin erstellt man aber nun das Backup. Hierzu gibt es viele verschiedene Optionen. Natürlich sollte es auf alle Fälle auf einem zusätzlichen Datenträger sein. Also z.B. eine zusätzliche externe Festplatte*.

Im folgenden Artikel möchte ich beschreiben, wie man das Backup auf eine virtuelle Festplatte speichert. Virtuelle Festplatten (vhd oder vhdx) haben durchaus einige Vorteile gegenüber den regulären Festplatten. Eine virtuelle Festplatte ist im Prinzip nur eine Datei, welche als Festplatte eingebunden werden kann. Dadurch, dass es sich um eine Datei handelt, kann man relativ einfach damit hantieren, wie z.B. verschieben oder kopieren.

Im ersten Schritt benötigt man eine virtuelle Festplatte. Für das Erstellen gibt es hierzu grundsätzlich zwei Möglichkeiten. Zum einem die Windows PowerShell und zum anderem die Windows Datenträgerverwaltung. Dieser Artikel beschreibt das Erstellen der virtuellen Festplatte über die Datenträgerverwaltung. Wie das mit der PowerShell funktioniert, könnt Ihr im Artikel: Mit der Windows PowerShell eine virtuelle Festplatte im Server 2016 anlegen, nachlesen.

Windows Backup auf einem virtuellen Datenträger (vhdx) - Vorbereitungen
Windows Backup auf einem virtuellen Datenträger (vhdx) – Vorbereitungen

Ausgangssituation ist, dass der Windows 10 Computer eine Betriebssystem-festplatte, sowie eine weitere zusätzliche Festplatte besitzt, auf welcher auch die virtuelle angelegt wird. Über die Datenträgerverwaltung lässt sich per Aktion eine neue virtuelle Festplatte erstellen. Hierzu müssen anschließend einige wichtige Parameter angegeben werden. So ist als Erstes der Speicherort zu wählen, welcher im folgendem Fall natürlich auf der Festplatte Work (B) liegt. Weiterhin wird die Größe benötigt und anschließend, ob es sich um eine vhd oder vhdx handeln soll. Dabei ist zu beachten, dass das neuere vhdx Format robuster ist, sowie auch mehr Speicherplatz bietet. Generell kann der Festplatte eine feste Größe zugeordnet werden oder diese aber auch als dynamisch erweiterbar konfiguriert werden. Für ein Backup eignet sich natürlich die dynamisch erweiterbare.

Windows Backup auf einem virtuellen Datenträger (vhdx) - Anlegen einer virtuellen Festplatte
Windows Backup auf einem virtuellen Datenträger (vhdx) – Anlegen einer virtuellen Festplatte

Ein virtueller Datenträger muss ebenso wie eine physikalische Festplatte ein Volume beinhalten. Regulär erstellt man das mit der Datenträgerverwaltung. Im Folgenden wird das Volume mit vBackup bezeichnet und als NTFS formatiert. Genau dieses Volume wird nun für die Windows Sicherung verwendet.

Windows Backup auf einem virtuellen Datenträger (vhdx) - Virtuelle Festplatte initialisieren
Windows Backup auf einem virtuellen Datenträger (vhdx) – Virtuelle Festplatte initialisieren
Windows Backup auf einem virtuellen Datenträger (vhdx) - Virtuelle Festplatte - neues Volume erstellen
Windows Backup auf einem virtuellen Datenträger (vhdx) – Virtuelle Festplatte – neues Volume erstellen
Windows Backup auf einem virtuellen Datenträger (vhdx) - Überblick Festplatten und Volumes
Windows Backup auf einem virtuellen Datenträger (vhdx) – Überblick Festplatten und Volumes
Windows Backup auf einem virtuellen Datenträger (vhdx) - Image Sicherung auf virtueller Festplatte
Windows Backup auf einem virtuellen Datenträger (vhdx) – Image Sicherung auf virtueller Festplatte

Zu guter letzt soll natürlich die wesentliche Aufgabe erfolgen und das Backup auf die virtuelle Festplatte mit dem Volume vBackup gepeichert werden. Nach dem Öffnen der Windows Image Sicherung (Sicherung und Wiederherstellung unter Windows 7) wird auch sofort als Backupmedium der virtuelle Datenträger erkannt. Jetzt kann man wie gewohnt ein Backup erstellen. Der große Vorteil liegt nun darin, dass es sich bei dem virtuellen Datenträger im Prinzip um eine Datei handelt, welche entsprechend einfach verschoben oder kopiert werden kann. Übrigens muss man nicht unbedingt die Windows Image Sicherung verwenden. Auch ein Batch Backupscript, wie jenes, welches im Artikel: Einfaches Windows Backupscript zum Sichern von Verzeichnissen und Dateien – Mit Windows Boardmitteln ein Batch Backupscript erstellen, beschrieben ist, würde genauso funktionieren.

Windows Backup auf einem virtuellen Datenträger (vhdx) - Image Sicherung auf der virtuellen Festplatten anzeigen
Windows Backup auf einem virtuellen Datenträger (vhdx) – Image Sicherung auf der virtuellen Festplatten anzeigen