Unter Windows eine virtuelle Festplatte erstellen und diese mit Bitlocker verschlüsseln

Eine virtuelle Festplatte unter Windows per Bitlocker verschlüsseln!

Grundlegendes

Virtuelle Festplatten eigenen sich hervorragend zum Speichern von Daten und dessen Weitergabe. Allerdings ist es aufgrund der Sicherheit durchaus wichtig die Festplatte zu verschlüsseln. Die folgende Anleitung beschreibt wie man eine virtuelle Festplatte* unter Windows 10 erstellt und diese mit BitLocker verschlüsselt. Das Tutorial splittet sich dabei in zwei Teile. Im ersten wird über die Windows Datenträgerverwaltung ein virtueller Datenträger erstellt und im zweiten Schritt verschlüsselt man diese mit BitLocker.

Virtuelle Festplatte erstellen

Anlaufstelle ist hierfür natürlich die Datenträgerverwaltung, welche man über das Startmenü oder dem Kurzbefehl diskmgmt. msc erreicht. Über das Menü Aktion wählt man die Option “Virtuelle Festplatte erstellen”. Für die Erstellung wird immer ein Speicherplatz benötigt. Weiterhin kann man hier zwischen den Varianten “vhd” und “vhdx” wählen. Ebenso noch, ob der Datenträger ein “Feste Größe” hat oder eben “Dynamisch erweiterbar” ist.

Eine Neue virtuelle Festplatte Erzeugen und mit BitLocker Verschlüsseln

Grundsätzlich ist hier anzuraten die Festplatte mit dem neueren Format “vhdx” zu wählen. Nachdem nun die Festplatte erstellt wurde, muss man diese anschließend noch initialisieren und mit einem Datenträgerformat wie z.B. NTFS versehen. Hierzu erstellt man ein einfaches neues Volume. Sofern alle erledigt ist, sollte im Windows Explorer die Festplatte auftauchen.

Die virtuelle Festplatte mit Bitlocker verschlüsseln.

Wenn man jetzt über das Windows Startmenü Bitlocker aufruft, so werden dort auch direkt alle Festplatten angezeigt. Im Folgenden sieht man die vhdd Festplatte, bei welcher Bitlocker deaktiviert ist. Die Verschlüsselung jetzt sehr einfach. Man klickt beim Datenträger auf die Option “Bitlocker aktivieren”.

Eine Neue virtuelle Festplatte Verschlüsseln

Anschließend hat man für das Entsperren die folgenden drei Möglichkeiten.

  • Entsperren per Kennwort
  • Entsperren per Smartcard
  • Laufwerk immer automatisch entsperren

Die Standardvariante ist die Verwendung eines Kennwortes. Auch hier wird ein Passwort für das Entsperren verwendet. Anschließend gibt es immer einen Wiederherstellungsschlüssel. Sollte man mal sein Passwort vergessen, so hat man nur die Möglichkeit mit diesem den Datenträger wieder zu entschlüsseln. Darum ist es absolut wichtig, diesen gut aufzubewahren.

Windows 10 gibt hier vier verschiedene Varianten vor. Welche man verwenden möchte, hängt natürlich stark von den Gegebenheiten ab.

  • In Clouddomänenkonto speichern
  • Auf USB-Speicherstick speichern
  • In Datei speichern
  • Wiederherstellungsschlüssel drucken

Zu guter Letzt kann noch angegeben werden, ob die komplette Festplatte verschlüsselt werden soll, oder nur der aktuell verwendete Speicherplatz. Abschließend startet man die Verschlüsselung. Je nach Größe kann dies natürlich etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Das könnte dich auch interessiern: