Ein servergespeichertes Profil für die Active Directory Benutzer am Server 2016 einrichten

Damit sich Benutzer immer mit ihrem gleichen Profil in der Domäne anmelden können, erstellt man in der Regel sogenannte servergespeicherte Profile.

Auch werden diese oft als Roaming Profil bezeichnet. Was gehört nun alles in das Profil. Im Prinzip alles, was auch im Ordner c:UserBenutzername angezeigt wird. Also z.B. Desktop, Eigene Dokumente, Eigene Musik, Eigene Bilder, AppData. Alle werden jedoch nicht standardmäßig angezeigt.

So z.B. der AppData Ordner. Dieser wird nur angezeigt, wenn das Anzeigen der versteckten Dateien eingeschaltet ist. Die grundlegende Funktionsweise der Roaming Profils ist folgende.

Windows Server 2016 - Roaming Profil einrichten - Überblick Benutzerprofil
Windows Server 2016 – Roaming Profil einrichten – Überblick Benutzerprofil

Bei der Anmeldung wird das Benutzerprofil vom Server geladen und bei der Abmeldung wieder auf den Server zurückgespeichert. Allerdings wird natürlich nicht immer der komplette Inhalt des Profilordners hin und her kopiert, sondern natürlich nur die Daten, welche auch verändert wurden.


Es bleibt also der Ordner am Client sowie am Server vorhanden. Möchte man dies nicht, so muss man eine Ordnerumleitung implementieren.

In der folgenden Anleitung wird ein Roaming Profil für einen Benutzer in der Active Directory angelegt. Im ersten Schritt muss ein Ordner für das Profil im Netzwerk freigegeben werden. Ebenso müssen entsprechende Berechtigungen gesetzt werden. Zu den passenden Berechtigungen zählen einmal die NTFS Berechtigungen und die Freigabeberechtigungen. Die Domänenbenutzer müssen darauf natürlich Schreib- und Leserechte haben.

Windows Server 2016 - Roaming Profil einrichten - Ordnerfreigabe
Windows Server 2016 – Roaming Profil einrichten – Ordnerfreigabe

Sofern der Ordner freigegeben ist, muss man diesem dem Active Directory Benutzer in seinem Profil angeben. Dazu wechselt man in die Active Directory Benutzer und Gruppen Verwaltungen anschließend zum gewünschten Benutzer. Hier kann man unter Profil den Pfad angeben. In meinem Beispiel sieht dieser folgendermaßen aus:

\SV1Profile%username%

Windows Server 2016 - Roaming Profil einrichten - Einbinden der Freigabe beim AD Benutzer
Windows Server 2016 – Roaming Profil einrichten – Einbinden der Freigabe beim AD Benutzer

Das „%username%“ ist eine Systemvariable. D.h. es wird automatisch der richtige Name für den Benutzer eingetragen. Sofern alles richtig konfiguriert ist, und man sich an einem Client, welcher Mitglied der Domäne ist, neu anmeldet, wird das Profil erstellt.

Ersichtlich ist dies, indem man sich den Inhalt bei den Profil Ordnern anzeigen lässt. In diesem Beispiel heißt der Ordner elektro.v6. Das „v6“ ist dabei eine Microsoft Nummerierung für die Profile.

Windows Server 2016 - Roaming Profil einrichten - Das Profil mit der Endung .v6
Windows Server 2016 – Roaming Profil einrichten – Das Profil mit der Endung .v6

Neben einem Profil Ordner kann man dem Benutzer auch ein Homelaufwerk zuweisen. Im obigen Screenshot ist das ebenso ersichtlich. Zuvor muss natürlich wieder ein Ordner mit entsprechenden Berechtigungen freigegeben werden.

Anschließend kann man diesen ebenso dem Benutzer in der Active Directory unter seinem Profil mitgeben. Dabei wird das Homelaufwerk als Netzlaufwerk beim Client Computer eingebunden. Der Laufwerksbuchstabe kann beliebig gewählt werden. Ebenso wurde auch hier wieder eine Systemvariable verwendet.

47cb5677c46b44cda64f355027183aff

Das könnte dich auch interessieren:

Partnerlinks

Dieser Artikel beinhaltet Partner-Links. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhält IT-Learner eine kleine Provision. Der Preis ändert sich für euch nicht. Danke für eure Unterstützung! Letzte Aktualisierung am 31.01.2024

Der Blogbetreiber und Autor: Markus Elsberger

Über den Autor

Mein Name ist Markus Elsberger und ich beschäftige mich mit der Administration von Windows und Linux Systemen sowie mit diversen Themen bzgl. Netzwerktechnik. In meiner Lehrtätigkeit erstelle ich verschiedene Szenarien und teste auch verschiedene Konfigurationen, welche ich in diesem Blog festhalten möchte.


Kostenlose Befehlsreferenzen und E-Books
(Netzwerkanalyse, Benutzerverwaltung, Festplattenkonfiguration, u. v. m.)


Nach oben scrollen
×