Windows Remote Desktop in Ubuntu einrichten - 3 Optionen

Windows Remote Desktop in Ubuntu einrichten – 3 Optionen

Grundlegendes zu den Windows Remote Desktop Diensten

In einer zunehmend vernetzten Welt, in der der Zugriff auf verschiedene Geräte und Plattformen entscheidend ist, stellt die Einrichtung von Windows Remote Desktop auf einem Ubuntu-System eine leistungsstarke Möglichkeit dar, nahtlos zwischen unterschiedlichen Betriebssystemen zu arbeiten.

Windows Remote Desktop ermöglicht es Benutzern, von einem Ubuntu-Computer aus auf einen Windows-PC zuzugreifen und diesen zu steuern, als säße man direkt davor. In der reinen Windows Welt ist das eine Standardeinstellungen.

Aber kann man sich auch von einem Linux Ubuntu per Remote Desktop auf einen Windows-Computer verbinden? Die folgenden drei Optionen stehen zur Wahl.

Windows Remote Desktop in Ubuntu – Remmina

Remmina ist eine beliebte und benutzerfreundliche Remote-Desktop-Client-Anwendung für Linux-Systeme, einschließlich in Ubuntu. Mit Remmina kann man sich einfach mit Remote-Systemen, wie natürlich einem Windows-PC, verbinden. Für die Einrichtung muss man dabei wie folgendermaßen vorgehen:

  • Installation von Remmina
  • Eine neue Verbindung einrichten
  • Eine Verbindung zum Windows Computer herstellen

Die Installation kann dabei auf zwei verschiedene Arten erfolgen. Zum einen lässt sich Remmina direkt über das Internet herunterladen und anschließend installieren. Zum anderen kann auch, dass Linux Terminal verwendet werden.

sudo apt install remmina

In den aktuellsten Linux Distributionen ist das Programm bereits vorinstalliert. Du musst es also nicht mehr extra installieren. In der folgenden Anleitung wurde die Linux Ubuntu LTS 22.04 verwendet.

Damit eine Remote-Desktop-Verbindung erstellt werden kann, muss diese auch im Windows Computer aktiviert sein. Ebenso benötigt der Benutzer auch das Recht, sich über RDP verbinden zu dürfen.

Windows Remote Desktop in Ubuntu einrichten

Nachdem man das Programm geöffnet hat, muss man die IPv4-Adresse des entfernten Computers eingeben. Sofern man einen DNS-Server konfiguriert hat, wäre auch der Name möglich. Zusätzlich benötigt man auch den Benutzer sowie dessen Passwort.

Windows Remote Desktop in Ubuntu einrichten
Remote-Desktop-Ubuntu-Login-Daten

Anschließend erfolgt die Authentifizierung. Diese musst du noch bestätigen. Jetzt kanst du die RDP-Verbindung auf deinem entfernten Windows Computer öffnen.

Windows Remote Desktop in Ubuntu einrichten
Remote-Desktop-Ubuntu-Authentifizierung

Zu guter Letzt müssen sich die beiden Computer auch im gleichen Netzwerk befinden. Oder es sind entsprechende Routen eingerichtet.

Wenn du diese Verbindung wieder verwenden möchtest, dann bietet es sich an, diese zu speichern. Damit kannst du jederzeit wieder eine neue Remote-Desktop Sesseion öffnen.

Alternative Möglichkeiten für die Remote Desktop Verbindung

xRDP (X Remote Desktop Protocol)

xRDP ist eine Open-Source-Implementierung des Remote Desktop Protocol (RDP) für Linux-Systeme, einschließlich der beliebten Linux Distribution Ubuntu. Es ermöglicht die Remote-Desktop-Verbindung zu einem Windows-PC von einem Ubuntu-System aus.

Die grundsätzlichen Voraussetzungen sind auch wie bei Remmina, dass der Computer im Netzwerk erreichbar ist und die Remote-Desktop-Verbindung am Windows-PC aktiviert ist. Anschließend sind folgende Schritte durchzuführen:

  • Installation von XRDP
  • xRDP Dienst starten
  • Benutzer für xRDP anlegen
  • Remote-Desktop Verbindung aufbauen

Für die Installation über das Windows Terminal musst du folgendes eingeben.

 sudo apt install xrdp

Natürlich könntest du auch einen Paketmanager mit grafischer Oberfläche verwenden. Jedoch als Administrator ist das Terminal im Prinzip immer die erste Wahl. Anschließend muss der xrdp Dienst gestartet werden.

sudo service xrdp start

Abschließend muss man noch einen Benutzer anlegen und kann diesen für die Remote-Desktop-Verbindung verwenden. Auch hier benötigst du die IP-Adresse oder entsprechend den Namen des Windows Computers.

Als RDP-Client kann das vorinstallierte Programm verwendet werden. Wobei das unter Linux Ubuntu Remmina ist.

Diese Methode eignet sich besonders für Benutzer, die eine Open-Source-Lösung bevorzugen und mehr Kontrolle über die Konfigurationsoptionen wünschen.

Verwendung von FreeRDP

FreeRDP ist eine Open-Source-Implementierung des Remote Desktop Protocol (RDP) und bietet eine weitere Option für die Einrichtung von Windows Remote Desktop in Ubuntu.

Die einzelnen Installationsschritte sind dabei wieder ähnlich wie bei den anderen Programmen. Im ersten Schritt muss FreeRDP installiert werden. Auch das funktioniert am einfachsten über das Linux Terminal.

sudo apt install freerdp2 -x11

Anschließend lässt dich direkt über das Terminal eine Sitzung öffnen. Dazu benötigst du folgenden Befehl:

xfreerdp /v:<IP-Adresse oder Hostname des Windows-PCs>

FreeRDP ist eine leistungsstarke und flexible Option, um Remote-Desktop-Verbindungen von Ubuntu zu Windows-Systemen herzustellen. Die direkte Verwendung über das Terminal ermöglicht eine präzise Steuerung der Verbindungseinstellungen.

Diese Variante ist jeher für versierte Computerbenutzer.

Gemeinsame Konfigurationen für alle Optionen

Unabhängig von der gewählten Methode gibt es einige grundlegende Schritte, die bei der Einrichtung von Windows Remote Desktop in Ubuntu beachtet werden sollten. Diese Schritte gewährleisten eine reibungslose Verbindung und helfen, potenzielle Probleme zu vermeiden:

  • Überprüfung der Windows-Remote-Desktop-Einstellungen: Auf dem Windows-PC sollten Remote-Desktop-Verbindungen aktiviert sein. Gehen Sie zu den Einstellungen > System > Remote-Desktop, und stellen Sie sicher, dass die Option „Remote-Desktop aktivieren“ ausgewählt ist.
  • Gewährleistung der Netzwerkverbindung: Stelle sicher, dass beide Computer, das Ubuntu-System und der Windows-PC, über dasselbe Netzwerk verbunden sind. Verwenden die IP-Adresse oder den Hostnamen des Windows-PCs für die Verbindung.
  • Firewall-Einstellungen überprüfen und anpassen: Windows und Ubuntu haben ihre eigenen Firewalls. Stelle sicher, dass die Firewalls so konfiguriert sind, dass sie den Remote-Desktop-Verkehr zulassen. Dies kann das Aktivieren spezifischer Regeln für den Port 3389 (standardmäßiger RDP-Port) oder den von der gewählten Methode verwendeten Port einschließen.
  • Sicherheitsüberlegungen: Verwende sichere Benutzernamen und Passwörter für die Authentifizierung. Wenn möglich, aktiviere die Netzwerkauthentifizierung (NLA) oder eine ähnliche Sicherheitsfunktion, um die Verbindung zu schützen.

  • Aktualisierung der Software: Stelle sicher, dass sowohl das Ubuntu-System als auch der Windows-PC auf dem neuesten Stand sind, was Sicherheitsupdates und Softwareaktualisierungen betrifft.
  • Protokollierung überprüfen: Überprüfe die Protokolle der Remote-Desktop-Anwendung auf Fehlermeldungen oder Warnungen, um potenzielle Probleme zu identifizieren und zu beheben.

Durch das Beachten dieser gemeinsamen Schritte kannst du im Wesentlichen sicherstellen, dass die Remote-Desktop-Verbindung zwischen Ubuntu und Windows reibungslos funktioniert und dass die Verbindung sicher und zuverlässig ist.

Die Punkten hier dienen als grundlegende Checkliste und können je nach spezifischen Anforderungen und verwendeter Remote-Desktop-Anwendung variieren.

Best Practices für die Remote Desktop Verbindung

Die Einrichtung von Windows Remote Desktop in Ubuntu kann durch die Beachtung einiger bewährter Praktiken und Tipps optimiert werden. Diese kurze Checkliste kannst du verwenden, um die Sicherheit und Effizienz der Remote-Desktop-Verbindung zu gewährleisten:

  • Verwendung sicherer Authentifizierungsmethoden:
  • Verwenden Sie komplexe Benutzernamen und Kennwörter
  • Aktivierung der Netzwerkauthentifizierung (NLA):
  • Verschlüsselung aktivieren:
  • Firewall-Ausnahmen präzise konfigurieren:
  • Regelmäßige Überprüfung und Aktualisierung:
  • Verwendung von VPN (Virtual Private Network):
  • Logging und Überwachung:
  • Begrenzung der Remote-Desktop-Zugriffsberechtigungen:

Durch die Umsetzung dieser Tipps und bewährten Praktiken kannst du die Sicherheit und Effizienz der Windows Remote Desktop-Verbindung von Ubuntu aus verbessern.

Generell ist es wichtig, sowohl die Sicherheitsaspekte als auch die Leistungsfähigkeit der Verbindung im Auge zu behalten.

Fazit und VII. Schlusswort

Die Einrichtung von Windows Remote Desktop in Ubuntu bietet eine vielseitige Möglichkeit, nahtlos zwischen verschiedenen Betriebssystemen zu arbeiten. Für Administratoren ist diese Zugriffsart eine Standardvariante.

Die folgende Tabelle bietet einen Überblick über den relativen Schwierigkeitsgrad, die Kosten und den Installationsaufwand der drei vorgestellten Optionen für Windows Remote Desktop in Ubuntu. Beachten, dass die Bewertungen subjektiv sind und je nach den individuellen Kenntnissen und Präferenzen des Benutzers variieren können.

OptionSchwierigkeitsgradInstallationsaufwand
FreeRDPMittel bis HochMittel bis Hoch
RemminaNiedrig bis MittelGering
xRDPMittelMittel

Die Wahl der geeigneten Methode hängt von den individuellen Anforderungen und Präferenzen ab. Remmina bietet eine benutzerfreundliche Oberfläche, xRDP präsentiert sich als Open-Source-Lösung mit mehr Kontrolle über Konfigurationseinstellungen, und FreeRDP ermöglicht eine flexible Steuerung über die Befehlszeile.

Unabhängig von der gewählten Option sind gemeinsame Schritte wie die Überprüfung der Netzwerkeinstellungen, Firewall-Konfiguration und sichere Authentifizierung entscheidend für eine reibungslose und sichere Remote-Desktop-Verbindung.

Die Einhaltung bewährter Praktiken, wie die Verwendung starker Authentifizierung und die regelmäßige Überprüfung der Sicherheitseinstellungen, gewährleistet nicht nur den Schutz der Verbindung, sondern auch eine optimale Leistung.

Insgesamt ermöglichen die vorgestellten Optionen für Windows Remote Desktop in Ubuntu eine effiziente und flexible Nutzung von Ressourcen auf verschiedenen Plattformen. Durch die Beachtung von Sicherheitsaspekten und bewährten Praktiken kann eine sichere und zuverlässige Remote-Desktop-Verbindung geschaffen werden, die den Anforderungen sowohl von privaten Nutzern als auch von Unternehmen gerecht wird.

Dieser Artikel beinhaltet Partner-Links. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhält IT-Learner eine kleine Provision. Der Preis ändert sich für euch nicht. Danke für eure Unterstützung! Letzte Aktualisierung am 17.05.2024

16f5ef97d3674729883dfdccd23e6561
Der Blogbetreiber und Autor: Markus Elsberger

Über den Autor

Mein Name ist Markus Elsberger und ich beschäftige mich mit der Administration von Windows und Linux Systemen sowie mit diversen Themen bzgl. Netzwerktechnik. In meiner Lehrtätigkeit erstelle ich verschiedene Szenarien und teste auch verschiedene Konfigurationen, welche ich in diesem Blog festhalten möchte.


Kostenlose Befehlsreferenzen und E-Books
(Netzwerkanalyse, Benutzerverwaltung, Festplattenkonfiguration, u. v. m.)


Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

×