Eine physikalische Festplatte virtualisieren – disk2vhd macht dies möglich

Grundlegendes zum Festplatten virtualisieren

Diese Anleitung beschreibt, wie man eine vorhandene Festplatte virtualisiert. Damit hat man den Vorteil, dass man anschließend die konvertierte physikalische Festplatte z. B. zur Virtualisierung unter Hyper-V verwenden kann.

Das nötige Tool hierzu heißt disk2vhd und befindet sich im Paket Sysinternals. Über folgenden Link kann das Tool direkt downgeloadet werden: Download disk2vhd

Festplatte virtualisieren - so einfach funktioniert es mit disk2vhd
Eine physikalische Festplatte mit disk2vhd in eine virtuelle für Hyper-V umwandeln

Nach dem Download des Programmes muss man es anschließend nur noch entpacken und kann es öffnen. Mit der grafischen Oberfläche wird einem sofort angezeigt, welche Festplatten zum Konvertieren zur Verfügung stehen.

Festplatten mit dem Tool disk2vhd per GUI virtualisieren

Im folgenden Betriebssystem, was ein Windows Server 2019 ist, steht nur die c: Festplatte zur Verfügung. Die Festplatte wird auch direkt mit dem neuen Format „vhdx“ erzeugt. Es könnte aber auch das ältere .vhd System verwendet werden. Hierzu muss man nur unter „Use Vhdx“ das Häkchen entfernen.

Festplatte virtualisieren - so einfach funktioniert es
Eine physikalische Festplatte mit disk2vhd per GUI in eine virtuelle für Hyper-V umwandeln

Die so erzeugte Festplatte kann nun ganz einfach in eine neue virtuelle Maschine unter Hyper-V eingebunden werden. Anschließend hat man im Prinzip einen physikalischen Computer in einen virtuellen Computer konvertiert. Natürlich nur dann, wenn es sich um die Betriebssystempartition gehandelt hat.

Festplatten mit dem Tool disk2vhd per Kommandozeile virtualisieren

Das Programm dis2vhd kann man nicht nur mit der grafischen Oberfläche bedienen, sondern auch über die Kommandozeile. Das folgende Beispiel soll die verdeutlichen. Der erste Parameter ist dabei die Quelle und der zweite der Zielpfad.

disk2vhd c: c:UsersAdministratorDocumentsWin10v.vhdx

Die Kommandozeile bietet natürlich immer den Vorteil der Automatisierung. Aber nicht nur das. Wenn man z. B. einen Server Core in Betrieb hat, bleibt einem nur die cmd zum Konfigurieren übrig.

Festplatten mit dem Tool EaseUS Partition Master einrichten

Möchtest du Festplatten lieber mit der grafischen Oberfläche verwalten und konfigurieren, so kannst du Windowsbordmitteln verwenden, oder aber auch Drittanbieter Software wie den EaseUS Partition Master*! Diesen kannst du im übrigen auch kostenlos verwenden.

28d3a34c424640eaa2a888b4e409457e

Weiter interessante Beiträge zur Festplattenkonfiguration

Der Blogbetreiber und Autor: Markus Elsberger

Über den Autor

Mein Name ist Markus Elsberger und ich beschäftige mich mit der Administration von Windows und Linux Systemen sowie mit diversen Themen bzgl. Netzwerktechnik. In meiner Lehrtätigkeit erstelle ich verschiedene Szenarien und teste auch verschiedene Konfigurationen, welche ich in diesem Blog festhalten möchte.


Kostenlose Befehlsreferenzen und E-Books
(Netzwerkanalyse, Benutzerverwaltung, Festplattenkonfiguration, u. v. m.)


2 Kommentare zu „Eine physikalische Festplatte virtualisieren – disk2vhd macht dies möglich“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

×