Mit der PowerShell laufende Prozesse anzeigen

Wie lassen sich mit der PowerShell laufende Prozesse anzeigen? Die Windows PowerShell ist für Administratoren ein wunderbares Werkzeug.

Da es sich dabei um eine objektorientierte Skriptsprache handelt, ist sie natürlich wesentlich mächtiger als die altbekannte Eingabeaufforderung (cmd).

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen
Die Macht der Windows PowerShell Pipe – Per PowerShell laufende Prozesse anzeigen


Per PowerShell laufende Prozesse anzeigen

Die folgende Anleitung beschreibt, wie man sich ganz einfach mit der PowerShell laufenden Prozesse anzeigen lassen kann und sich diese auch in einer grafischen Oberfläche anzeigen lassen kann. Das zu verwendende Cmdlet heißt Get-Process.

Für das Arbeiten mit der PowerShell ist generell die Windows PowerShell ISE zu empfehlen. Diese hat einige Vorteile, welche die normale Konsole nicht bietet.

Wenn man jetzt das obige Cmdlet aufruft, erhält man sofort eine Liste mit sämtlichen Prozessen. Allerdings ist diese weder sortiert noch grafisch aufbereitet, sondern jeher sehr unsortiert.

Get-Process

Jetzt kommt der große Vorteil der PowerShell ins Spiel. Mit Ihr lassen sich in der PowerShell laufende Prozesse anzeigen und sortieren.

So z. B. nach dessen CPU. Dazu wird eine „Pipe“ (|) verwendet. Im Prinzip wird damit nur die Ausgabe des ersten Befehls weiterverarbeitet.

Das bedeutet, hier werden vom Betriebssystem erst mal alle Prozesse gelesen, anschließend werden diese sortiert nach der CPU Zeit und zu guter Letzt in absteigender Reihenfolge aufgelistet.

Somit ist natürlich sofort erkennbar, welche Prozesse aktuell die höchsten Anforderungen an die CPU stellen.

Get-Process | Sort-Object CPU -Descending

Solche Befehlsausgaben lassen anschließend beliebig erweitern. In der Regel wird dazu immer die Pipe verwendet. Im Artikel: Powershell Pipeline richtig verwenden – Befehle mit der Pipe in der Windows PowerShell weiterverarbeiten, findet ihr eine ausführliche Erläuterung, wie man sich solche obigen Befehlsketten zusammenbaut.

In diesem Beispiel bietet es sich an, wenn nur die Top-Zehn Prozesse ausgegeben werden. Dazu wird obige Befehlskette einfach wie folgt erweitert.

Get-Process | Sort-Object CPU -Descending | Select-Object -First 10

Um jetzt, wie Eingangs im Artikel erwähnt, diese Ausgabe auch noch grafisch zu erhalten, gibt es ebenso ein vordefiniertes Cmdlet mit dem Namen Out-GridView. Auch hier wird die bereits vorhandene Befehlskette einfach wieder mit der Pipe erweitert.

Get-Process | Sort-Object CPU -Descending | Select-Object -First 10 | Out-GridView
Mit der PowerShell laufende Prozesse anzeigen
Mit der PowerShell laufende Prozesse anzeigen

Deutlich ersichtlich ist bei der Windows PowerShell doch zu erkennen, wie einfach Befehle anhand der Pipe erweitert werden können, um genau das gewünschte Ergebnis zu erhalten.

Fazit und Ausblick

Gerade hier wird es sehr deutlich, dass die PowerShell einen moderne Objektorientierte Skriptsprache ist, welche für die Administration heutzutage einen enormen Mehrwert bietet.

Um also mit der PowerShell laufende Prozesse anzeigen zu können, ist im Prinzip nur ein einziges Cmdlet nötig. Aber durch die Pipe lässt sich die Ausgabe noch wesentlich mehr verfeinern.

Die besten Online-Kurse zur Windows PowerShell und Betriebssysteme

Windows 11 – Einführung in Betriebssysteme (1/2)*
Windows 11 PowerShell Cookbook*
Automatisierung mit PowerShell (1/3): Grundlagen*

c537c4a4903743698cedd6fa92d11905

Das könnte dich auch interessieren:

Der Blogbetreiber und Autor: Markus Elsberger

Über den Autor

Mein Name ist Markus Elsberger und ich beschäftige mich mit der Administration von Windows und Linux Systemen sowie mit diversen Themen bzgl. Netzwerktechnik. In meiner Lehrtätigkeit erstelle ich verschiedene Szenarien und teste auch verschiedene Konfigurationen, welche ich in diesem Blog festhalten möchte.


Kostenlose Befehlsreferenzen und E-Books
(Netzwerkanalyse, Benutzerverwaltung, Festplattenkonfiguration, u. v. m.)


Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

×