Mit der PowerShell alle Befehle aufzeichnen » IT-LEARNER

Mit der PowerShell alle Befehle aufzeichnen

Wäre es nicht toll, wenn du mit der PowerShell alle deine Befehle, die du ein tippst, aufzeichnen könntest? Genau hierfür gibt es zum Glück ein Commandlet, mit dem Namen Start-Transkript.

Damit werden alle in der PowerShell Konsole eingegebenen Kommandos aufgezeichnet. Aber nicht nur das, sondern auch alle Ausgaben, die durch die PowerShell erzeugt wurden.

Gespeichert werden diese in einem Text File. Also im Prinzip als ganz normale txt-Datei, welche du mit jeden normalen Texteditor wie Notepad.exe öffnen kannst.

Hilfe zum Cmdlet Start-Transkript

Wenn man dem Befehl Start-Transkript keine Parameter übergibt, so werden alle Ausgaben im Default Ordner gespeichert. Natürlich ist es aber sinnvoller, einen definierten Speicherort anzugeben, wo man sämtliche Aufzeichnungen bereithält. Dazu muss man das Cmdlet Start-Transkript nur mit einem zusätzlichen Parameter starten.

Alle Informationen zu diesem Cmdlet erhält man natürlich am besten auch wieder mithilfe von Get-Help.

Get-Help Start-Transcript

Wie wendet man das Cmdlet: Start-Transkript an

Das folgende Beispiel zeigt die Verwendung mit einem spezifischen Ordner, in welchen alle Aufzeichnungen gespeichert werden. Zusätzlich siehst du auch, dass ich hier noch den Parameter NoClobber verwendet habe.

Start-Transcript -Path "C:\transcripts\transcript0.txt" -NoClobber

Möchte man öfter Aufzeichnung vornehmen, so ist der Parameter sehr sinnvoll. Denn dadurch werden bereits vorhandene Transkripte beziehungsweise Aufzeichnungen nicht überschrieben.

Die Aufzeichnung kannst du dir natürlich anschließend mit jedem x-beliebigen Texteditor ansehen.

Kommentare in die PowerShell einfügen

Neben dem Aufzeichnen von Skripten sollte man auch Kommentare verwenden. Sie dienen dazu, den Code für andere Personen, die das Skript lesen und verstehen müssen, besser verständlich zu machen.

Hierdurch wird erklärt, was bestimmte Abschnitte des Codes tun, oder es werden Hintergrundinformationen zu bestimmten Entscheidungen angegeben, die beim Schreiben des Codes getroffen wurden. Zusätzlich sind sie auch für die Fehlersuche im Code nützlich.

Man kann nämlich in den Kommentaren erläutern, welche Schritte ausgeführt werden sollten und warum. Die am häufigsten verwendete Methode ist das Raute-Zeichen (#). Z. B.

82635ee7c3c64eb29e827bb7a4970588
# Mit diesem Befehl erhält man die Dienste
Get-Service

Die aktuellsten Beiträge

Der Blogbetreiber und Autor: Markus Elsberger

Über den Autor

Mein Name ist Markus Elsberger und ich beschäftige mich mit der Administration von Windows und Linux Systemen sowie mit diversen Themen bzgl. Netzwerktechnik. In meiner Lehrtätigkeit erstelle ich verschiedene Szenarien und teste auch verschiedene Konfigurationen, welche ich in diesem Blog festhalten möchte.


Kostenlose Befehlsreferenzen und E-Books
(Netzwerkanalyse, Benutzerverwaltung, Festplattenkonfiguration, u. v. m.)


1 Kommentar zu „Mit der PowerShell alle Befehle aufzeichnen“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

×