Backup und Sicherung des Rootserver sowie der WordPress Webseite – Teil 8

Überblick

Wenn man den langen Weg zum Einrichten und Installieren des Rootservers inklusive WordPress hinter sich hat, so sollte man auf jeden Fall ein Backup anlegen bzw. besser noch eine kontinuierliche Backupstrategie entwickeln. Genau um dieses Thema geht es im achten Teil der Artikelserie zum installieren und betreiben eines Rootservers mit WordPress.

Sicherung des Rootservers

Das erste was man tun kann, ist das man bei seinem Hoster nachsieht, ob dieser Snapshots anbietet. Damit wird prinzipiell der aktuelle Zustand des Servers gesichert und man kann im Falle eines Fehler darauf wieder zurückgreifen. Generell empfiehlt es sich immer einen Snapshot anzulegen bevor man größere Änderungen am Rootserver vornimmt. Als wenn man z.B. seinen Server upgradet auf eine neuere Version.

Es gibt generell sehr viele verschiedene Möglichkeiten, wie man das Backup erstellt und auch regelmäßig sichert. Ich möchte an dieser Stelle nur auf eine der verschiedenen Möglichkeiten etwas genauer eingehen. Die Methode welche ich bevorzuge ist das komprimierte Tape-Archiv. Das Erstellen ist relativ einfach und man kann auch dabei verschiedene Verzeichnisse Ein -bzw. Ausschließen.

Zunächst besitzt der Rootserver eine zweite Festplatte*, auf welcher das Backup abgelegt wird. Die Konfiguration der Festplatte läuft regulär über cfdisk und mkfs.ext3. Eingebunden (gemountet) wird sie dann noch in das Verzeichnis /backup.

cfdisk /dev/sdb
mkfs.ext3 /dev/sdb1
mount /dev/sdb1 /backup

Am einfachsten ist es nun, wenn man ein ShellScript erstellt, welches sämtliche Befehle für das Backup enthält. Zunächst muss man sich überlegen, welche Verzeichnisse nicht in das Backup mit aufgenommen werden dürfen. Hierzu zählen natürlich Verzeichnisse die das laufendene System betreffen und beim Restore Probleme verursachen könnten.

VerzeichnispfadKursbeschreibung
/pro, /sys, /devDas sind Systemverzeichnisse und werden im Backup natürlich nicht benötigt
/lost+foundIst für das Dateisystem nötig
/run, /var/runAuch diese Verzeichnis bezieht sich auf das laufende System
/backupHier wird die Backupfestplatte eingebunden
/var/cache/aptCache Dateien
/tmpVerzeichnis für zwischengespeicherte Informationen
/var/libVerzeichnis für verschiedene Bibliotheksdateien

Detaillierte Informationen bzgl. der Funktionsweise von tar kann man der Manuel entnehmen. Natürlich gibt es aber auch im Internet genügend Ressourcen, so u.a. im Wiki von Ubuntuusers.de. Unter diesem Link finde tihr auch die Beschreibung zu sämtlichen unten im Script verwendeten Parameter.

#!/bin/bash
tar -zcvpf /backup/Vollbackup-$(date +%Y-%m-%d).tar.gz --directory=/ 
--exclude=proc --exclude=sys --exclude=dev --exclude=run --exclude=tmp 
--exclude=lost+found --exclude=var/cache/apt --exclude=var/run 
--exclude=backup  --exclude=var/lib .
Sicherung des Rootserver - Backupscript um ein Tar Archiv zu erstellen
Sicherung des Rootserver – Backupscript um ein Tar Archiv zu erstellen

Damit man dieses Script nicht ständig manuell starten muss, bietet es sich an, dass man einen Cronjob erstellt. Hierfür muss man in der /etc/crontab Datei eintragen, dass einmal in der Woche dieses Script ausgeführt werden soll. Das ausführen einmal pro Woche wird durch die Zahl „1“ erreicht. Natürlich kann das Backup auch täglich, stündlich etc. aufgerufen werden. Je nachdem wie man es haben möchte. Auch hierfür empfehle ich zum Nachschlagen sämtlicher Parameter das Wiki von Ubuntuusers.de.

nano /etc/crontab
* * * * * 1 /root/svbackup.sh

Mit diesem Shell Script wird nun wöchentlich ein Backup auf die zweite Festplatte* im Rootserver erstellt. Nun könne man per SSH zugreifen und das Backup manuell downloaden. Auch hier gibt es viele Varianten. Allerdings sollte man Aufgrund der Sicherheit immer bedenken, je mehr Dienste und Ports offen sind, umso mehr Einfallstore hat man.

Sicherung von WordPress direkt

Bei der direkten Sicherung gibt es unzählige Plugins. Eines davon welches ich auch selber verwende, möchte ich euch kurz vorstellen. Es handelt sich dabei um UpdraftPlus. Dieses Plugin bietet nämlich auch die Möglichkeiten das Backup auf verschiedene Clouddienste wie z.B. Dropbox oder GoogleDrive zu schieben. Ein weiterer Vorteil ist auch das konfigurieren eines kontinuierlichen Backups.

Sicherung des Rootserver - Backup von WordPress mit UpdraftPlus
Sicherung des Rootserver – Backup von WordPress mit UpdraftPlus
Sicherung des Rootserver - Backup von WordPress mit UpdraftPlus auf einen Cloudanbieter wie GoogleDrive
Sicherung des Rootserver – Backup von WordPress mit UpdraftPlus auf einen Cloudanbieter wie GoogleDrive

Ansonsten ist dies Plugin prinzipiell selbsterklärend.

Fazit

Es gibt sehr viele verschiedene Möglichkeiten um seinen Rootserver zu sichern. Ich würde es allerdings nicht zu verkomplizieren. D.h. ein regelmäßiges tar Backup der wichtigsten Konfigurationsdateien sowie ein räumlich getrenntes Backup von WordPress finde ich am sinnvollsten. Zusätzlich kann man noch regelmäßig ein manuelles FTP Backup durchführen. Auch sollte natürlich man das tar-Backup vom Server downloaden und separat aufbewahren.

Zum Teil 7     Artikelserie      Zum Teil 9

f2a31ab7d881402f83960ce7c1b77240
Der Blogbetreiber und Autor: Markus Elsberger

Über den Autor

Mein Name ist Markus Elsberger und ich beschäftige mich mit der Administration von Windows und Linux Systemen sowie mit diversen Themen bzgl. Netzwerktechnik. In meiner Lehrtätigkeit erstelle ich verschiedene Szenarien und teste auch verschiedene Konfigurationen, welche ich in diesem Blog festhalten möchte.

Nach oben scrollen
×