Informationen zum Distributed File System (DFS) mit der Windows PowerShell auslesen.

Windows Dateiserver mit DFS (Distributed File System) über die Windows PowerShell verwalten

Grundlegendes

In großen Netzwerken ist das Distributed File System eine hervorragende Möglichkeit um viele verschiedene Freigaben zentral zu verwalten. Man erstellt hier im Prinzip einen gemeinsamen Namensraum, im welchem sämtliche Freigaben gemeinsam verwaltet werden können, obwohl die Netzwerkfreigabe natürlich durchaus auf verschiedenen Servern liegen. Die grundsätzliche Einrichtung sowie Installation wurde bereits im Artikel Einen Dateiserver unter Windows zusätzlich zu einem Distributed File System (DFS) konfigurieren – Freigaben zentral verwalten, beschrieben. Diese Anleitung soll die Verwaltung bzw. das Auslesen bestimmter Informationen des DFS-Dienstes anhand der Windows PowerShell aufzeigen.

Auslesen grundlegender Konfigurationen

Wenn der DFS Dienst komplett eingerichtet wurde, so wurde automatisch auch das Powershell Module DFSN mitinstalliert. Dieses beinhaltet alle möglichen Funktionen. Die Anzeigen deren erfolgt am besten wieder mit Get-Command.

Get-Command -Module DFSN

Die Liste gibt schon mal Auskunft darüber, was man alles damit auslesen sowie konfigurieren kann. Im ersten Schritt liest man mal den Namen des Namepaces aus, sowie einige weitere Einstellung des Servers.

Get-DfsnServerConfiguration -ComputerName dc1
Get-DfsnRoot | Format-List

Ersichtlich wird hier, neben dem Namen, auch der aktuelle Status. Alle nächstes wäre es durchaus interessant, welche Ordner im DFS vorhanden sind. Dazu verwendet man das Cmdlet Get-DfsnFolder. Hier wird natürlich der Pfad mit dem Namespace benötigt.

Get-DfsnFolder -Path \dc1\doc-schule* | Format-List

Eine Freigabe in DFS einbinden

Für das Hinzufügen einer Freigabe muss diese natürlich bereits existieren. Man benötigt aus diesem Grund einmal den Ordnernamen und zum anderen Mal das Ordnerziel. Als Beispiel wird die Freigabe IT-Projekte-AEP eingebunden.

New-DfsnFoldertarget -Path \dc1\doc-schule\IT-Projekte -TargetPath \dc1\IT-Projekte-AEP

Fazit

Diese Beispiele sollen zeigen, wie man den DFS Dienst auch per PowerShell konfigurieren bzw. verwalten kann. Gerade bei vielen Servern mit vielen Freigaben lässt sich mit der PowerShell effektiver arbeiten, weil die Konfigurationen durchaus automatisiert werden können.

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*