Hyper-V Einstellungen bearbeiten | IT-LEARNER

Das sind die wichtigsten Hyper-V Einstellungen

Hyper-V bietet viele verschiedene Einstellungen und Optionen an. Einige notwendige Einstellungen nach der Installation eines virtuellen Computers sind die Optionen in der Verwaltung eines virtuellen Computers.

Die Hyper-V Einstellungen öffnen

Nach der Installation öffnet man im Windows 10ir?t=itlearner 21&l=as2&o=3&a=B010WMQJDC oder Windows Server 2012 R2 den Hyper-V Manager. Über einen Rechtsklick auf den Computer kann man die Einstellungen öffnen. Darunter gibt es den Bereich Verwaltung. Dort findet man folgende mögliche Konfigurationen vor:

 

Windows 10 - Hyper-V Manager- Einstellungen öffnen
Windows 10 – Hyper-V Manager- Einstellungen öffnen
  1. Name
  2. Integrationsdienste
  3. Prüfpunkte
  4. Speicherort für die Smart Paging-Datei
  5. Automatische Startaktion
  6. Automatische Stoppaktion

1. Name der virtuellen Computer einstellen

Die Konfiguration ist selbsterklärend. Neben dem Namen für den virtuellen Computer, kann hier auch eine Beschreibung mit angegeben werden.

Windows 10 - Hyper-V Manager- Einstellungen-: Name ändern
Windows 10 – Hyper-V Manager- Einstellungen: Name ändern

2. Integrationsdienste für die virtuellen Computer aktivieren

Microsoft Windows bietet mit den Integrationsdiensten in Windows 10ir?t=itlearner 21&l=as2&o=3&a=B010WMQJDC und Windows Server 2012R2 verschiedene Dienste für den virtuellen Computer an. Diese müssen natürlich jeweils vom Gastsystem (virtueller Computer) unterstützt werden. Welche Systeme Hyper-V in Windows 10ir?t=itlearner 21&l=as2&o=3&a=B010WMQJDC unterstützt, kann man  in der Technet Libary nachlesen. 

Generell sind die Integrationsdienste ein Softwarepaket, das spezielle Treiber für das Gastsystem zur Verfügung stellt. Nicht immer funktionieren nämlich alle Betriebs-systemeigenen Gerätetreiber einwandfrei. Unter VMware sind das im Übrigen die VMware Tools.  Der Hyper-V Manager in Windows 10 bietet die folgenden Dienste an.

Windows 10 - Hyper-V Manager- Einstellungen: Integrationsdienste
Windows 10 – Hyper-V Manager- Einstellungen: Integrationsdienste
  • Herunterfahren des Betriebssystems ermöglicht ein Gastbetriebssystem kontrolliert herunterzufahren, sodass sich ein Administrator nicht erst anmelden und das System manuell herunterfahren muss
  • Zeitsynchronisierung ermöglicht Hyper-V, die Betriebssystemtakte zu synchronisieren
  • Datenaustausch ermöglicht es den Windows-Betriebssystemen Informationen auszutauschen, unter anderem Betriebssystem-Versionsinformationen und vollständig qualifizierte Domänennamen (FQDN)
  • Takt implementiert einen Dienst, in dem das Gastsystem und das Hostsystem Taktsignale austauschen. Falls vom Gast keine Reaktion mehr kommt, so weist das darauf hin, dass das  Gastbetriebssystem eingefroren ist oder Fehlfunktionen zeigt.
  • Sicherung ermöglicht eine Sicherung der virtuellen Windows-Computer mithilfe der Volumeschattenkopie-Dienste

3.  Prüfpunkte erstellen und Überblick

Früher wurden Prüfpunkte als Snapshot bezeichnet. In VMware ist das im übrigen immer noch so. Ein Snapshot ist im Prinzip ein Abbild des aktuellen Zustandes des virtuellen Computers. Gerade zu Testzwecken ist die Option hervorragend. Bevor man etwas testet (Software etc.) erstellt man vorab einen Prüfpunkt.

Sollte anschließend etwas nicht mehr rund laufen, so kann man jederzeit zurück dem vorher aufgezeichneten Zustand des virtuellen Computers. Unter dem Menü Hyper-V Einstellungen Verwaltung können nun einige Dinge bzgl. der Prüfpunkte konfiguriert werden. Hierzu zählt z. B. der Speicherort.

Windows 10 - Hyper-V Manager: Prüfpunkte erstellen
Windows 10 – Hyper-V Manager: Prüfpunkte erstellen

Ein Prüfpunkt selbst kann im Hyper-V Manager über einen Rechtsklick auf die entsprechende Maschine erstellt werden oder über das Icon bei einer geöffneten Verbindung zum virtuellen Computer.

Windows 10 - Hyper-V Manager- Einstellungen: Prüfpunkte
Windows 10 – Hyper-V Manager- Einstellungen: Prüfpunkte

4. Speicherort für Smart Paging-Datei bearbeiten

Bevor man jetzt den Speicherort für die Smart Paging Datei (Auslagerungsdatei) ändert, muss man erst mal wissen, was sich dahinter verbirgt. Generell gibt es das System des  dynamischen Arbeitsspeichers. Das bedeutet, man kann einem virtuellen Computer einen minimalen RAM zuweisen. Hyper-V veringert den Verbrauch dabei so weit, bis der Arbeitsspeicher (RAM) für den Start des Systems noch ausreicht.

Da der minimale RAM geringer sein kann, als der Arbeitsspeicher beim Start, kann es vorkommen, dass die Maschine nicht starten kann, weil kein physikalischer Arbeitsspeicher mehr zur Verfügung steht. Hierfür gibt es Smart-Paging. Es wird gewissermaßen der zum Start nötige RAM (welcher physikalisch nicht mehr zur Verfügung steht) von einem Festplattenplatz (Smart Paging Datei) ausgeliehen.

Windows 10 - Hyper-V Manager Einstellungen: Pfad Smart Paging
Windows 10 – Hyper-V Manager Einstellungen: Pfad Smart Paging

5. Automatische Startaktion konfigurieren

Wie der Name des Dienstes bereits preisgibt, geht es in dieser Option darum, was mit dem virtuellen Computer beim Starten des physikalischen PCs geschehen soll. In der Regel steht die Option auf automatisch starten. Diese Option bietet sich gerade dann an, wenn man nach dem Start direkt in die virtuelle Maschine wechseln möchte.

Windows 10 - Hyper-V Manager Einstellungen: Startaktion
Windows 10 – Hyper-V Manager Einstellungen: Startaktion

6. Automatische Stoppaktion konfigurieren

Hier geht es natürlich um das Gegenteil, also wie soll mit dem virtuellen Computer verfahren werden, wenn der physikalische PC heruntergefahren wird. Auch hier gibt es verschiedene Optionen. Die Voreinstellung: „Status des virtuellen Computers speichern“ finde ich am sinnvollsten. Aber auch hier gibt es mehrere Möglichkeiten.

Windows 10 - Hyper-V Manager Einstellungen: Stoppaktion
Windows 10 – Hyper-V Manager Einstellungen: Stoppaktion

Fazit zum arbeiten mit Hyper-V

Hyper-V bietet viele nützliche und wichtig Einstellungen an. Gerade die Optionen für den Prüfpunkt und den automatischen Startoptionen sollte man doch Beachtung schenken. Abgesehen davon sind die Integrationsdienste wichtig, dass sie einfach ein stabileres und flüssigeres laufen der virtuellen Maschinen mit sich bringen.

b2f9b7b89ef6426da2b2295b6da7150d
Der Blogbetreiber und Autor: Markus Elsberger

Über den Autor

Mein Name ist Markus Elsberger und ich beschäftige mich mit der Administration von Windows und Linux Systemen sowie mit diversen Themen bzgl. Netzwerktechnik. In meiner Lehrtätigkeit erstelle ich verschiedene Szenarien und teste auch verschiedene Konfigurationen, welche ich in diesem Blog festhalten möchte.


Kostenlose Befehlsreferenzen und E-Books
(Netzwerkanalyse, Benutzerverwaltung, Festplattenkonfiguration, u. v. m.)


Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ebook - 10 Schritte nach der Windows Installation

Kostenlose Befehlsreferenzen und

E-Books

FREE

Netzwerkanalyse, Benutzerverwaltung, Festplattenkonfiguration, u. v. m.