Wozu dient eigentlich das NETLOGON sowie das SYSVOL Verzeichnis auf dem Windows Domänencontroller

Windows Server 2019 - Domänencontroller - SYSVOL und NETLOGON

Nachdem man einen neuen Domänencontroller installiert hat, findet man in der Netzwerkfreigabe des Servers zwei Ordner. Diese beiden Verzeichnisse haben dabei die Namen SYSVOL und NETLOGON. Doch was hat es nun damit auf sich? Generell stellt jeder Domänencontroller bei der Anmeldung Gruppenrichtlinien zu Verfügung. Ebenso können auch Anmeldescripte hinterlegt werden. Genau dazu dienen diese beiden Freigaben, den nicht wie sämtlichen anderen Informationen werden diese in die Datei NTDS.dit gespeichert.  Bei der Datei NTDS.dit handelt es sich übrigens um die Datenbank der Active Directory.

Die Freigaben SYSVOL und NETLOGON am Windows Server 2019 Domänencontroller

Wenn man jetzt den Ordner SYSVOL öffnet, befindet sich darunter der verknüpfte Domänenname, sowie zwei weitere Verzeichnisse. Policies und Scripts. Im ersten Ordner befinden sich sämtliche konfigurierten Gruppenrichtlinienobjekte, welche mit einer Zahlenkombination in geschweiften Klammern dargestellt werden. Der Ordner Scripts ist prinzipiell selbsterklärend. Hier werden alle erstellten Scripte abgelegt. Das Verzeichnis SYSVOL\Domänenname\Scripts entspricht dann der Freigabe NETLOGON.

Die Freigaben SYSVOL und NETLOGON am Windows Server 2019 Domänencontroller

Sollte man mehrere Domänencontroller besitzen, so wird das SYSVOL Verzeichnis automatisch repliziert. Für den Windows Dienst NETLOGON werden diese Verzeichnisse zwingend benötigt. Der Dienst ist dabei für die Authentifizierung von Computern und Benutzern in der Domäne zuständig.

Das könnte dich auch interessieren: