Installation und Konfiguration der kostenlosen Windows Server 2016 Hyper-V Core Edition

Wie auch bereits im Server 2012R2 gibt es auch unter  Windows Server 2016 den Hypervisor in Form von Hyper-V als kostenloses Produkt. Diese Version ist eine abgespeckte Server Version mit einem eingeschränkteren Funktionsumfang. Was auch bedeutet, das es sich um einen Core Server handelt. Also einen Server, der keine GUI zur Verfügung stellt, sondern lediglich eine Konsole und die Windows PowerShell.

Installation des kostenlosen Windows Hyper-V Server 2016
Installation des kostenlosen Windows Hyper-V Server 2016

Die Installation erfolgt wie gewohnt. Nach der Installation hat man lediglich eine Konsole zur Verfügung, in welcher man als erstes das Passwort des Administrators ändern muss. Was man übrigens feststellt ist, dass die Installation sehr flott durchläuft. Die Performance ist übrigens ein klarer Vorteil, welchen die Core Variante bietet.

Installation des kostenlosen Windows Hyper-V Server 2016: Administrator Passwort ändern
Installation des kostenlosen Windows Hyper-V Server 2016: Administrator Passwort ändern

Nach dem Login erhält man eine kleine Übersicht mit einer Nummerierung, in welcher man entsprechende Konfigurationen vornehmen kann. Mit dem Programm namens sconfig.exe erledigt man die grundlegenden Aufgaben wie z.B. Netzwerkkonfiguration, Computername, Update Einstellungen u.v.m.. Wenn man zur Konsole wechselt, kann man mit dem Befehl systeminfo viele weitere Details zum System ausfindig machen.

Installation des kostenlosen Windows Hyper-V Server 2016: Systeminformationen auslesen
Installation des kostenlosen Windows Hyper-V Server 2016: Systeminformationen auslesen

Interessant sind natürlich die Windows Feature, welche der Hyper-V Core Server bereitstellt, bzw. für was dieser alles verwendet werden kann. Man wechselt als erstes zur cmd und anschließend durch Eingabe von PowerShell zur PowerShell Konsole. Sofern am Anfang ein „PS“ steht, befindet man sich in der PowerShell Konsole. Durch die Eingabe von Get-WindowsFeature erhält man folgenden Überblick.

Installation des kostenlosen Windows Hyper-V Server 2016: Installierte und mögliche Features anzeigen
Installation des kostenlosen Windows Hyper-V Server 2016: Installierte und mögliche Features anzeigen

Wie ersichtlich ist Hyper-V bereits installiert. Jetzt könnte man über die PowerShell sofort beginnen virtuelle Maschinen zu installieren. Einen Überblick über die wichtigsten Powershell Cmdlets für Hyper-V könnt ihr euch im Artikel: Die 10 wichtigsten Cmdlets für HyperV, anzeigen lassen. Auch habe ich hierfür ein kleines Cheatsheet erstellt, welches man hier downloaden kann.

Viel eleganter als den Hyper-V jetzt über die PowerShell Konsole zu verwalten, wäre eine Remote Verbindung. Damit man über die RSAT Tools den Hyper-V Core verwalten kann, muss man folgende zwei Konfigurationen vornehmen:

Sofern man die beiden obigen Konfigurationen vorgenommen hat, kann man seinen Hyper-V Core Server zum einen per Windows PowerShell Remote Access oder auch über die RSAT Tools und dort entsprechend mit dem Hyper-V Manager konfigurieren.

4758fdf727c54ec6aabc06b5972e65f9
Der Blogbetreiber und Autor: Markus Elsberger

Über den Autor

Mein Name ist Markus Elsberger und ich beschäftige mich mit der Administration von Windows und Linux Systemen sowie mit diversen Themen bzgl. Netzwerktechnik. In meiner Lehrtätigkeit erstelle ich verschiedene Szenarien und teste auch verschiedene Konfigurationen, welche ich in diesem Blog festhalten möchte.


Kostenlose Befehlsreferenzen und E-Books
(Netzwerkanalyse, Benutzerverwaltung, Festplattenkonfiguration, u. v. m.)


Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

×