Containervirtualisierung, was und wozu benötigt man diese?

Was und wozu benötigt man die Containervirtualisierung?

In der Welt der Informationstechnologie hat sich in den vergangenen Jahren eine faszinierende Technologie entwickelt: Containervirtualisierung. Dieser Artikel wird dich in die Grundlagen dieser spannenden Technologie einführen. Du wirst verstehen, was Containervirtualisierung ist, welche Vorteile sie bietet und welche Produkte in diesem Bereich führend sind.

Was ist Containervirtualisierung?

Containervirtualisierung ist eine innovative Technologie, die es ermöglicht, Anwendungen und ihre Abhängigkeiten in einer isolierten Umgebung, einem sogenannten Container, auszuführen. Diese Container sind leichtgewichtige und portable Einheiten, die alles enthalten, was eine Anwendung zum Laufen benötigt – von den Code-Bibliotheken bis zu den Einstellungen.

Anders als traditionelle virtuelle Maschinen teilen Container das Betriebssystem des Hosts und nutzen dessen Ressourcen effizienter. Daher könnte man sagen, dass die Containervirtualisierung eine Erweiterung der regulären Virtualisierung ist. Führende Produkte für die Virtualisierung sind u.a. Hyper-V, VMWare mit EXI-Server oder VMWare Workstation.

Auch Virtual Box ermöglicht, virtuelle Maschinen zu betreiben. Folgende Grafik veranschaulicht die Gegenüberstellung einer Containervirtualisierung wie Docker zur Virtualisierung mithilfe von virtuellen Maschinen.

Prinzip Docker Virtualisierung

Vorteile der Containervirtualisierung

Für IT-Neueinsteiger mag der Gedanke an Containervirtualisierung zunächst überwältigend erscheinen. Doch die Vorteile dieser Technologie sind vielfältig und sollten nicht übersehen werden. Daher sollten die folgenden wesentlichen fünf Punkte die Vorteile der Containervirtualisierung verdeutlichen.

1. Ressourceneffizienz

Im Gegensatz zu herkömmlichen virtuellen Maschinen benötigen Container weniger Ressourcen, da sie das Betriebssystem des Hosts teilen. Dadurch können mehr Container auf einem Server laufen, was zu einer effizienteren Nutzung der Hardware führt.

2. Schnelle Bereitstellung und Skalierung

Container können in Sekundenschnelle gestartet und gestoppt werden. Dies ermöglicht eine agile Bereitstellung von Anwendungen und eine einfache Skalierung je nach Bedarf. Dadurch wird die Entwicklungs- und Bereitstellungszeit erheblich verkürzt.

3. Konsistente Umgebungen

Dank der Portabilität von Containern bleibt die Umgebung, in der eine Anwendung läuft, überall konsistent. Entwickler können sicher sein, dass ihre Anwendung auf verschiedenen Systemen gleich funktioniert, ohne sich um Unterschiede in den Betriebssystemen sorgen zu müssen.

4. Isolation und Sicherheit

Jeder Container ist von Natur aus isoliert, was bedeutet, dass Anwendungen unabhängig voneinander laufen und keine gegenseitigen Störungen verursachen. Dies erhöht die Sicherheit und Stabilität von Anwendungen.

5. DevOps-Freundlichkeit

Containervirtualisierung unterstützt die DevOps-Kultur, da Entwickler und Betriebsteams gemeinsam an der Erstellung, Bereitstellung und Wartung von Containern arbeiten können. Was versteht man hierbei und DevOps-Kultur?

DevOps ist eine Herangehensweise an Softwareentwicklung und IT-Betrieb, bei der die Trennung zwischen Entwicklungs- (Dev) und Betriebsteams (Ops) aufgebrochen wird. Ziel ist es, eine nahtlose Zusammenarbeit zu fördern, um schneller und zuverlässiger qualitativ hochwertige Software bereitzustellen.

DevOps beinhaltet Automatisierung, kontinuierliche Integration, kontinuierliche Lieferung und kontinuierliches Deployment, um Entwicklungszyklen zu verkürzen und eine effiziente Bereitstellung in Produktionsumgebungen zu ermöglichen. Die Kombination von Entwicklungs- und Betriebspraktiken ermöglicht es, Software agiler anzupassen und auf die Bedürfnisse der Benutzer besser einzugehen.

Führende Produkte in der Containervirtualisierung

Es gibt mehrere beliebte Produkte und Plattformen für Containervirtualisierung. Die meisten Produkte sind in der Regel kostenlose. Lediglich für zusätzliche Services muss man bezahlen. Hier sind einige der führenden Optionen:

1. Docker

Docker ist wahrscheinlich der bekannteste Name in der Containervirtualisierung. Es bietet eine benutzerfreundliche Oberfläche und Tools, um Container zu erstellen, zu verwalten und bereitzustellen. Docker hat dazu beigetragen, Containervirtualisierung populär zu machen und wird von vielen Unternehmen und Entwicklern weltweit eingesetzt.

Containervirtualisierung mithilfe von Docker

Mehr Informationen zu Docker kannst du den folgenden Anleitungen entnehmen!

Was ist Docker und wozu benötigt man es?
Docker Container erstellen und grundlegende Befehle?
So stellt man die PowerShell als Docker Image bereit!
So kann man WordPress in Docker installieren.

2. Kubernetes

Kubernetes, oft als K8s abgekürzt, ist eine Open-Source-Plattform zur Orchestrierung von Containern. Die Orchestrierung von Containern bezieht sich auf die automatisierte Verwaltung, Koordination und Skalierung von Containern innerhalb eines Container-Clusters.

Ein Container-Cluster besteht aus einer Gruppe von Hosts (Servern), auf denen Container ausgeführt werden, sowie den Containermanagement- und Orchestrierungstools, die die Kommunikation, Skalierung und Lastverteilung (Load Balancing) zwischen den Containern ermöglichen.

Containervirtualisierung mithilfe von Kubernetes

Die Orchestrierung von Containern ist besonders wichtig, wenn es darum geht, komplexe Anwendungen zu entwickeln und bereitzustellen, die aus vielen miteinander verbundenen Containern bestehen.

Diese Anwendungen können aus Mikrodiensten bestehen, bei denen jede Dienstkomponente in einem eigenen Container läuft. Die Orchestrierung gewährleistet, dass diese Dienste nahtlos zusammenarbeiten und gemeinsam als eine koordinierte Einheit funktionieren.

3. Podman

Podman ist eine Container-Plattform, die sich auf Sicherheit und Kompatibilität mit Docker-Containern konzentriert. Sie ermöglicht das Erstellen und Verwalten von Containern ohne einen zentralen Daemon, was zusätzliche Sicherheitsvorteile bietet.

4. OpenShift

OpenShift ist eine Kubernetes-basierte Container-Plattform von Red Hat. Sie bietet erweiterte Tools für die Anwendungsentwicklung, Automatisierung und Skalierung von Containern. OpenShift eignet sich besonders gut für Unternehmen, die eine umfassende Containerlösung mit umfangreichem Support suchen.

Lesenswerte Fachbücher zur Containervirtualisierung

Dieser Artikel beinhaltet Partner-Links. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhält IT-Learner eine kleine Provision. Der Preis ändert sich für euch nicht. Danke für eure Unterstützung! Letzte Aktualisierung am 14.04.2024

Fazit

Containervirtualisierung ist zweifellos eine der aufregendsten Entwicklungen in der IT-Welt. Für IT-Neueinsteiger mag es anfangs komplex erscheinen, aber die Vorteile, die sie bietet – von Effizienz über Portabilität bis hin zur Skalierbarkeit – sind enorm.

Produkte wie Docker, Kubernetes, Podman und OpenShift haben die Art und Weise, wie Anwendungen entwickelt, bereitgestellt und verwaltet werden, revolutioniert. Wenn du gerade erst in die IT eintauchst, lohnt es sich definitiv, einen Blick in die Welt der Containervirtualisierung zu werfen und zu verstehen, wie sie die Zukunft der Anwendungsbereitstellung formt.

f072c742a0674e67bf0ddb93b7816657
Der Blogbetreiber und Autor: Markus Elsberger

Über den Autor

Mein Name ist Markus Elsberger und ich beschäftige mich mit der Administration von Windows und Linux Systemen sowie mit diversen Themen bzgl. Netzwerktechnik. In meiner Lehrtätigkeit erstelle ich verschiedene Szenarien und teste auch verschiedene Konfigurationen, welche ich in diesem Blog festhalten möchte.


Kostenlose Befehlsreferenzen und E-Books
(Netzwerkanalyse, Benutzerverwaltung, Festplattenkonfiguration, u. v. m.)


Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ebook - 10 Schritte nach der Windows Installation

Kostenlose Befehlsreferenzen und

E-Books

FREE

Netzwerkanalyse, Benutzerverwaltung, Festplattenkonfiguration, u. v. m.