Windows Server 2016 zum Domänencontroller hochstufen

So macht man den Windows Server 2016 zum Domänencontroller

Überblick

Der neue Windows Server 2016 steht vor der Tür. Die wichtigste Aufgabe des Servers ist die des Domänencontrollers und natürlich dadurch die Bereitstellung der Active Directory. In diesem Artikel möchte ich euch den Installationsablauf vorstellen, um den Windows Server 2016 zu einem Domänencontroller hochzustufen. Bereits zum Windows Server 2012R2 findet ihr auch eine Anleitung und wer sich noch erinnern kann, gab es damals durchaus Änderungen. Führer (Windows Server 2008) konnte man noch das Tool dcpromo verwenden. Dem ist jetzt aber nicht mehr so.

Bevor man mit der Installation der entsprechenden Rollen und Features beginnt, sollte man sich noch den Artikel: Erste Schritt nach der Server Installation ansehen. Hier werden grundlegende Sachverhalte wie z.B. auf Updates prüfen, Fehler prüfen … erläutern.  Diese Schritte sollte man vorab unbedingt durchführen, damit man später keine bösen Überraschungen erlebt!

Server 2016 zum Domänencontroller hochstufen

Bevor man beginnt die Active Directory zu installieren und den Server zum Domänencontroller hochzustufen, sollte man auf alle Fälle noch die folgenden Sachverhalte prüfen, den ein späteres ändern kann durchaus starke Probleme verursachen.

  1. Hat der Server einen Netzwerklink! 
  2. Hat der Server eine statische korrekte IP Adresse! -> IP-Adresse einstellen
  3. Ist der Name der Server korrekt eingestellt! -> Namen für den Computer vergeben
  4. Wurde alle Sachverhalte gemäß dem Artikel: Erste Schritt nach der Server Installation ansehen überprüft!

Nach Überprüfung dieser Punkte kann man mit der Installation beginnen. Wie üblich ist die Anlaufstelle der Server Manager. Dazu hat sich im Vergleich zum Server 2012R2 nix geändert. Über Rollen und Feature s kann man jetzt beginnen die Active Directory Domänendienste zu installieren.

Server 2016 zum Domänencontroller hochstufen - Server Manager
Server 2016 zum Domänencontroller hochstufen – Server Manager
Server 2016 zum Domänencontroller hochstufen - Server Manager
Server 2016 zum Domänencontroller hochstufen – Server Manager
Server 2016 zum Domänencontroller hochstufen - Server Manager
Server 2016 zum Domänencontroller hochstufen – Server Manager
Server 2016 zum Domänencontroller hochstufen - Server Auswahl
Server 2016 zum Domänencontroller hochstufen – Server Auswahl
Server 2016 zum Domänencontroller hochstufen - Active Directory Domänendienste auswählen
Server 2016 zum Domänencontroller hochstufen – Active Directory Domänendienste auswählen
Server 2016 zum Domänencontroller hochstufen - Active Directory Domänendienste auswählen
Server 2016 zum Domänencontroller hochstufen – Active Directory Domänendienste auswählen
Server 2016 zum Domänencontroller hochstufen - Active Directory Domänendienste installieren
Server 2016 zum Domänencontroller hochstufen – Active Directory Domänendienste installieren

Schon bei der Installation wird deutlich, dass Microsoft eine stärkere Verzahnung mit Cloud Diensten anstrebt. Im obigen Screenshot wird auf Microsoft Azure Active Directory hingewiesen. Dabei handelt es ich bei der Azure Active Directory um eine Cloudlösung zur Identitäts- und Zugriffsverwaltung. Dabei soll ein sicherer Zugang zu lokalen sowie auch Cloudanwendungen gewährleistet werden.

Server 2016 zum Domänencontroller hochstufen - Active Directory Domänendienste installieren
Server 2016 zum Domänencontroller hochstufen – Active Directory Domänendienste installieren
Server 2016 zum Domänencontroller hochstufen - Active Directory Domänendienste installieren
Server 2016 zum Domänencontroller hochstufen – Active Directory Domänendienste – Installationsverlauf
Server 2016 zum Domänencontroller hochstufen - Neue Möglichkeit
Server 2016 zum Domänencontroller hochstufen – Neue Möglichkeit

Relativ einfach kann der neue Server 2016 zum Domänencontroller hochgestuft werden. Nach Abschluss der Installation der Active Directory Domänendienste erhält man sofort die Möglichkeiten über einen Klick den Server hochzustufen. Weiterhin es es aber auch noch über den Server Manager möglich. Ich finde die erste Variante sehr praktisch, da man sich das Suchen erspart.

Server 2016 zum Domänencontroller hochstufen - Auswahl einer neuen Gesamtstruktur
Server 2016 zum Domänencontroller hochstufen – Auswahl einer neuen Gesamtstruktur
Server 2016 zum Domänencontroller hochstufen - Auswahl der Funktionsebenen und DNS
Server 2016 zum Domänencontroller hochstufen – Auswahl der Funktionsebenen und DNS

Natürlich muss man sich überlegen, ob man bereits eine vorhandene Struktur hat oder eine neue installieren möchte. Da dies der erste Domänencontroller ist, steht noch keine Struktur zur Verfügung und es muss dementsprechend einen neue angelegt werden. Was es mit der Struktur auf sich hat, könnt ihr im Artikel: Kurz und Knapp: Was ist eine Active Directory nachlesen. Auch was man unter einer Funktionsebene versteht und welche man am besten einstellt, könnt ihr im Artikel: Was sind Funktionsebenen in der Active Directory aus der Reihe Kurz und Knapp nachlesen.

Server 2016 zum Domänencontroller hochstufen - Keine DNS Delegierung
Server 2016 zum Domänencontroller hochstufen – Keine DNS Delegierung
Server 2016 zum Domänencontroller hochstufen - Installationsabschluss und Hinweise
Server 2016 zum Domänencontroller hochstufen – Installationsabschluss und Hinweise
Server 2016 zum Domänencontroller hochstufen - Installationsabschluss und Hinweise
Server 2016 zum Domänencontroller hochstufen – Installationsabschluss und Hinweise
Server 2016 zum Domänencontroller hochstufen - Neustart nötig
Server 2016 zum Domänencontroller hochstufen – Neustart nötig
Server 2016 zum Domänencontroller hochstufen - Anmelden an der Domäne
Server 2016 zum Domänencontroller hochstufen – Anmelden an der Domäne

Nachdem Neustart sollte man noch prüfen, ob die DNS Einträge korrekt sind bzw. es fehlt auch noch die Reverse Lookup Zone. Diese kann man über den DNS-Manager konfigurieren. Sofern alles korrekt ist, sollte der Server nun die Namen zur IP bzw. die IP zum Namen richtig auflösen.

Server 2016 zum Domänencontroller hochstufen - Prüfen der DNS Einstellungen
Server 2016 zum Domänencontroller hochstufen – Prüfen der DNS Einstellungen

Fazit

Prinzipiell hat sich beim hochstufen des neuen Windows Server 2016 nicht sehr viel geändert. Auch der Server 2012 R2 wurde so zum Domänencontroller konfiguriert. Was wirklich gut ist, das nach der Installation der Active Directory Domänendienste gleich ein Hinweis erscheint, ob man den Server zum Domänencontroller hochstufen möchte.

Interessantes


2 Kommentare

  1. Die Anleitung war sehr anschaulich und hilfreich, dafür vielen Dank. Jedoch war es durch die vielen Tipp-, Rechtschreib- und Grammatikfehler anstrengend, den Text zu lesen. Vielleicht könnten Sie den Text noch einmal durchgehen, um Fehler festzustellen, oder eine andere Person um Korrektur bitten, um Fehler in einer so großen Zahl zu beheben.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*