Wie erstellt man unter Windows 10 ein RAID Levels – Schutz vor Hardwareausfall oder bessere Performance

RAID - Für die besser Performance oder gegen Datenverlust

Auch Windows 10 bietet mit Bordmitteln die Möglichkeit Maßnahmen gegen einen Hardwareausfall zu treffen oder aber auch mit mehreren Festplatten eine höhere Performance zu erzielen. Das Stichwort heißt RAID-Levels. Dieses Tutorial liefert eine Anleitung, sowie einen Überblick über die verschiedenen RAID-Levels und dessen Konfiguration.

Die unterschiedlichen RAID-Levels unter Windows

Windows bietet neben den klassischen Formaten auch die Möglichkeit ein RAID Level zu erstellen. Natürlich handelt es sich dabei nur um ein Software-RAID, aber auch diesen funktioniert durch die heutzutage sehr leistungsstarken Rechner sehr gut. Zunächst sollten wir noch klären, was man eigentlich unter RAID (Redundant Array of Independent Disk) versteht. Im Prinzip kann man hiermit einen Festplatten* Verbund erstellen, der mehr Performance bietet oder bzw. und auch gegen Hardware Ausfall absichert.

Generell gibt es die RAID Level 0,1,5,6 und dann noch verschiedene Kombination wie RAID 10. Das Betriebssystem Windows 10 bietet allerdings nur die Levels 0,1 und 5 an. Weshalb sich dieser Artikel auch nur darauf beschränkt. Allerdings ist das Erstellen eines RAID Level 5 nicht möglich. Evtl. ist dieses nur beim Server* möglich.

  • RAID 0: (Stripsetsvolume) Mindestens 2 Festplatten, es wird auf beiden geschrieben → höherer Performance, keinen Schutz gegen Hardwareausfall
  • RAID 1: (Mirroring, gespiegelt) Mindestens 2 Festplatten. Es werden die gleichen Dateien auf beiden geschrieben. Die maximale Kapazität ist auf eine Festplatte beschränkt. Bietet Schutz vor Ausfall einer Festplatte
  • RAID 5: Mindestens 3 Festplatten, es wird immer auf unterschiedlichen Platten geschrieben. Die maximale Kapazität ist immer um die Größe einer Festplatte kleiner. (n-1, n entspricht der Anzahl der Festplatten). Zur Sicherheit wird ein Paritätsbit gebildet, so dass maximal eine Festplatte ausfallen kann. Dieses Level bietet eine höhere Performance mit zusätzlichem Schutz vor einem Hardwaredefekt.

Unser Test-PC besitzt vier Festplatten zu je 2 GB. Über einen Rechtsklick sehen wir die verschiedenen Möglichkeiten, die uns das Betriebssystem bietet.

Mit der Datenträgerverwaltung unter Windows ein RAID Levels konfigurieren

Neben dem Stripesetvolume und dem gespiegeltem Volume kann man natürlich auch noch ein einfaches sowie ein übergreifendes Volume erstellen. Wie man ein einfaches Volume erstellt, könnt ihr in diesem Beitrag nach lesen. Ein übergreifendes Volume ist im Prinzip ein dynamischer Datenträger, bei dem mehrere Festplatten als eine zusammengefasst werden. Aber Achtung, auch wenn es so aussieht, sobald eine Festplatte* defekt ist, sind alle Daten verloren.

Gespiegeltes Volume erstellen  – RAID 1

Als Erstes wird der Datenträger 1 und 3 verwendet, um damit ein gespiegeltes Volume zu erstellen. Mit Hilfe des Assistenten wird die Konfiguration durchgeführt.

Starten des Assistenten für das gespiegelte Volume
Auswahl der Datenträger, welche für das gespiegelte Volume verwendet werden sollen
Auswahl des Laufwerksbuchstaben
Wahl des Datenträgerformats: Nur NTFS möglich – Name angeben
Fertigstellen des Assistenten – Zusammenfassung
Die Datenträger müssen in dynamische umgewandelt werden
Anzeige des Laufwerks im Explorer

Im letzten Screenshot ist deutlich zu sehen, dass nur ein Laufwerk mit ca. 2 GB angezeigt wird. Zur Erinnerung: Es wurden zwei Festplatten mit je 2 GB verwendet. Es stünde also grundsätzliche eine Gesamtkapazität von 4 GB zur Verfügung. Da aber eine Festplatte als gespiegelt Platte dient, bleiben nur 2 GB für die Daten übrig.

Stripesetvolume erstellen – RAID 0

Das Erstellen eines Stripesetvolumes geht natürlich mit dem Assistenten genauso wie oben beim gespiegeltem Volume beschrieben. Der wesentliche Unterschied besteht allerdings darin, dass nun die vollen 4 GB Speicherkapazität zur Verfügung stehen und es eine etwas bessere Performance gibt. Allerdings sollte eine Festplatte* defekt werden, so sind alle Daten komplett verloren.

Stripsetvolume – Kapazität: 4GB – Keine Schutz vor Hardwaredefekt

Fazit

Generell sollte man aber noch erwähnen, das ein Hardware-RAID einem Software-RAID immer zu bevorzugen ist. Hierbei wird ein separater Controller verwendet und die Berechnung der RAID-Konfigurationen geht nicht zu lasten des Betriebssystems. In der Regel ist es sinnvoller ein separates Gerät wie ein NAS-Systemoder einen Server* zur Speicherung der Daten zu verwenden. Hier sind die Daten nämlich zentralisiert und meistens bieten diese Systeme weit mehr Möglichkeiten. Außerdem sind sie hardwaretechnisch genau für die Datenspeicherung ausgelegt.

Interessantes

7 Kommentare

  1. Hallo!
    Ich habe Windows 10 professional. Leider werden beim Rechtsclick auf das Volume die vier Optionen nur grau angezeigt, d.h. nicht verfügbar. Lediglich ‘Neues einfaches Volume’, ‘Eigenschaften’ und ‘Hilfe’ ist verfügbar.
    Wie bekomme ich den Assistenten für ‘Neues gespiegeltes Volume’?
    Danke!
    Gruß
    R. Niederhagen

    • Hallo, das ist seltsam.
      Ich habe das nochmal in der WMware getestet. Zwei Datenträger als Basisdatenträger mit MBR konfiguriert. Mir wird die Auswahl schon angezeigt, auch wenn die Festplatten unterschiedlich groß sind. Die Optionen werden übrigens nur angezeigt, wenn du auch mehr als einen Datenträger, so wie gerade beschrieben, eingebunden hast! Sollten alle Festplatten angezeigt werden, so könnte vielleicht noch ein Treiber Problem vorliegen!
      Windows 10 RAID Level konfigurieren

  2. Du musst die Volumes zuerst löschen, d.h. Sie müssen schwarz hinterlegt sein und werden dann auch von Windows nicht mehr erkannt. Sobald du beide Volumes gelöscht hast (nicht versehentlich das Windows löschen), sollte es funktionieren.

  3. Der Artikel ist ja schon ein wenig älter, ich hoffe donnocheine Antwort zu bekommen.
    Ich habe schon länger 2 x 2TB im Raid 1 laufen. Zum einen dachte ich es handelt sich um die Spiegelung unter Windows nur um ein Software Raid, aber scheinbar liege ich da falsch. Meine eigentliche Frage: Wenn ich das System neu aufsetze, wird der Verbund automatisch vom neuen System erkannt? Dazu habe ich noch keine Antwort gefunden. Ich geh davon aus das Win irgendwelche Konfigurationsdateien auf den Datenträgern hat die ihm das vermitteln, weiß das aber nicht.

    • Hallo Marius, also wenn du das System neu installierst und dabei beide HDD´s im Software RAID 1 verwendest, so werden diese mit ziemlicher Sicherheit überschrieben und deine Daten sind somit weg. Warum meinst du es sein kein Software RAID? Wie wurde das RAID Level eingerichtet? Über Windows (Datenträgerverwaltung?) oder über das BIOS, was aber bedeuten würde du hättest die entsprechende Hardware!

Kommentare sind deaktiviert.