So kann man OneDrive unter Windows deaktivieren

Per Gruppenrichtlinien lässt sich OneDrive unter Windows deaktivieren!

Grundlegendes

Der Standard-Cloud Speicher unter Windows ist natürlich OneDrive. Allerdings kann es sein, dass man diesen Speicheranbieter nicht verwenden möchte, weil man z. B. bereits einen anderen verwendet. Daher wäre es unnötig, wenn dieser trotzdem ständig Meldungen bringt.

Onedrive deaktivieren

Es gibt natürlich eine Option, um OneDrive im Windows Betriebssystem komplett zu deaktivieren. Hier hilft eine Gruppenrichtlinie weiter. Den Gruppenrichtlinien Editor öffnet man dabei am einfachsten über das Windows Startmenü. Natürlich würde auch der Kurzbefehl gpedit.msc weiterhelfen. Anschließend muss im Editor zu dem folgendem Pfad navigiert werden.

Computerkonfiguration / Administrative Vorlagen / Windows-Komponenten / OneDrive

Darunter befindet die Richtlinie mit dem Namen:

Dokumente standardmäßig auf OneDrive speicher

Mit den Gruppenrichtlinien OneDrive unter Windows deaktivieren
Mit den Gruppenrichtlinien OneDrive deaktivieren

Diese Richtlinie muss jetzt nicht „Aktiviert“ werden, sondern „Deaktiviert“. Das ist etwas Tricky. Aber wenn man die Details der Richtlinie liest, so wird das deutlich. Übrigens werden trotzdem noch verschiedene Einstellungen . auf OneDrive gespeichert, denn die Richtlinie besagt im Wortlaut folgendes:

Mit dieser Richtlinieneinstellung können Sie OneDrive als Standardspeicherort deaktivieren. Allerdings wird nicht verhindert, dass Apps und Benutzer Dateien auf OneDrive speichern. Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung deaktivieren, werden Dateien standardmäßig lokal gespeichert. Benutzer können den Wert dieser Einstellung weiterhin ändern, um Inhalte standardmäßig auf OneDrive zu speichern. Sie sind auch in der Lage, Dateien auf OneDrive unter Verwendung der OneDrive-App und der Dateiauswahl zu öffnen und zu speichern, und Windows Store-Apps können weiterhin über die WinRT-API auf OneDrive zugreifen. Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung aktivieren oder nicht konfigurieren, speichern Benutzer mit einem verbundenen Konto Dokumente standardmäßig auf OneDrive.

Fazit

Diese Vorgehensweise funktioniert sowohl im Windows 10 Betriebssystem sowie auch im neuen Windows 11 Betriebssystem. Alternative Cloud Speicher wären u. a. noch Google Drive, iCloud, Dropbox, etc. Wobei natürlich OneDrive am besten mit Windows Systemen zusammenarbeitet.

Das könnte dich auch interessieren:

Dieser Artikel beinhaltet Partner-Links. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhält IT-Learner eine kleine Provision. Der Preis ändert sich für euch nicht. Danke für eure Unterstützung! Letzte Aktualisierung am 7.12.2021

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*