Den Speicherpool im Windows Server mit einer neuen Festplatte erweitern – Virtuellen Datenträger am Speicherpool vergrößern

Am Windows Server den Speicherpool mit einer neuen Festplatten vergrößern - Mehr Speicherplatz!

Grundlegendes

Speicherpools haben natürlich den großen Vorteil, dass der Speicherplatz sehr einfach erweitert werden kann. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass der darauf erstellte virtuelle Datenträger mit dem Bereitstellungstyp “Dünn” konfiguriert wurde. Ebenso ist es natürlich wichtig eine weitere Festplatte* zu besitzen, welche dem Speicherpool hinzugefügt werden kann.

Physischen Datenträger dem Speicherpool hinzufügen

Sofern die obigen Voraussetzungen gegeben sind, öffnet man über den Server-Manager die Datei- und Speicherdienste, darunter anschließend die Speicherpools. In der Regel sind dort alle vorhanden Festplatten sichtbar. Über einen Rechtsklick auf den gewünschten Speicherpool wählt man jetzt “physischen Datenträger hinzufügen”. Im nächsten Menü wählt man dann noch die gewünschte Festplatte aus. Hier wird auch zugleich die Zuordnung gewählt. Es wäre durchaus möglich, die Festplatte auch als Hot-Spare einzubinden. Dabei würde die Festplatte nur im Fehlerfall einspringen. In diesem Beispiel soll allerdings der Speicherplatz vergrößert werden, weshalb die Zuordnung auf Automatisch eingestellt bleibt. Nach dem Hinzufügen sieht man sofort, wie sich die Kapazität des Storage Space vergrößert hat.

Am Windows Server den Speicherplatz vergrößern: Physikalische Festplatte hinzufügen
Am Windows Server den Speicherplatz vergrößern: Physikalische Festplatte hinzufügen
Am Windows Server den Speicherplatz vergrößern: Physikalische Festplatte hinzufügen - Speicherpool erweitern
Am Windows Server den Speicherplatz vergrößern: Physikalische Festplatte hinzufügen – Speicherpool erweitern
Am Windows Server den Speicherplatz vergrößern: Physikalische Festplatte hinzufügen - Speicherpool Größe anzeigen
Am Windows Server den Speicherplatz vergrößern: Physikalische Festplatte hinzufügen – Speicherpool Größe anzeigen

Virtuellen Datenträger des Speicherpools vergrößern

Der Speicherplatz des Speicherpools wurde nun vergrößert. Allerdings muss natürlich auch dem darauf befindlichem virtuellem Datenträger ebenso Speicherplatz zugewiesen werden. Erreicht wird das dadurch, dass man wiederum in der Konfigurationsoberfläche für Speicherpools auf den virtuellen Datenträger per Rechtsklick  das Kontextmenü öffnet und dort  über “virtuellen Datenträger erweitern” diesen vergrößert.  Benötigt wird noch die Größe des neuen Datenträgers. Hier wählt man einfach, den Speicherplatz, welchem man dem virtuellem Datenträger zuordnen möchten und gibt diesen inklusive des bereits vorhandenen an.

Am Windows Server den Speicherplatz vergrößern: Virtuellen Datenträger für den Speicherpool erweitern
Am Windows Server den Speicherplatz vergrößern: Virtuellen Datenträger für den Speicherpool erweitern
Am Windows Server den Speicherplatz vergrößern: Virtuellen Datenträger für den Speicherpool erweitern - Angabe der Größe
Am Windows Server den Speicherplatz vergrößern: Virtuellen Datenträger für den Speicherpool erweitern – Angabe der Größe

Fazit

Wie diese Anleitung zeigt, kann mit wenigen Schritten der Speicherplatz eines Speicherpools vergrößert werden. Somit wird der Speicherplatz nie mehr zu wenig. Wichtig dabei ist allerdings, dass der Bereitstellungstyp auf “Dünn” konfiguriert wurde.

6 Kommentare

    • Hallo, bei einer schlanken Bereitstellung (dünn) wird Speicher nur auf Bedarf zugeordnet. Hier liegt eben der aktuelle Bedarf bei 1,25GB. Gruß Markus

    • Danke für die Antwort 🙂
      Könntest du vllt mal einen Blick auf das Bild werfen? Ich habe einfache Parität eingestellt, aber irgendwie das Gefühl, dass mir statt der 29TB nur etwa 22TB zur Verfügung stehen. (bei 5x 8TB Platten) Die Daten auf dem Pool sind etwa 19TB laut Eigenschaften.
      https://ibb.co/HnLvH3S

    • Hallo, wie kommst du auf die Werte? Laut deinem Bild sieht das anders aus! Woher kommen die 29TB. Belegt sind ja ca. 34 GB! Was hast du als Gesamtkapazität eingestellt! Unten wird hier ein Wert von 63TB angezeigt. Gruß Markus

    • Die 5 Platten mit einer Kapazität von jeweils 7,28 TB liefern ja insgesamt 36,4 TB, davon abzuziehen ist eine Platte wegen der Einzelparität, macht dann etwa 29TB nutzbarer Speicherplatz. Zugewiesen sind 22,7TB und frei nur noch 2,33TB.
      Es sind auch keine 34TB belegt, die Daten machen nur etwa 19TB aus.
      Die eingestellte Kapazität von 63TB war ein Zahlendreher und sollte eigentlich weniger sein, was ich im Nachhinein aber nicht so einfach verringern kann.
      Ich habe irgendwie das Gefühl, dass mir da irgendwo einige TB durch die Lappen gehen. Oder habe ich da einen Denkfehler drin?

    • Aber auf den einzelnen physikalischen Festplatten wird jeweils ca. 6,80TB als belegt angezeigt. In Summe wären das ca. 34TB. Ich denke das Problem ist allerdings, das man nicht direkt die 8TB von der Gesamtsumme abziehen kann. Es hängt ja stark davon hab, wie die Platten bzgl. Sektoren etc, belegt sind. Vor allem ob Windows intern die Paritätsbitbildung genauso handhabt wie bei einem RAID Level ist natürlich auch fraglich. Interessant wäre, das ganze mal mit komplett leeren Festplatten zu testen. Gruß Markus

Kommentare sind deaktiviert.