Mehrere Netzwerkadapter im Server kombinieren!

NIC Teamvorgang im Windows Server einrichten

Überblick

Einen Server vor Ausfall zu bewahren ist eines der wesentlichen Elemente im Netzwerk. Der Server 2012R2 (Anzeige)* sowie auch der Server 2016 bieten dafür u.a. das Feature NIC-Teamvorgang an. Das bedeutet im Prinzip nix anderes, als dass man mehrere Netzwerkadapter so zusammenschalten kann, so dass man zum einen mehr Bandbreite erhält und zum anderen eine Fehlertoleranz. Sofern das restliche Netzwerk dies zulässt, hat man also eine höhere Performance. Generell bezeichnet man den NIC-Teamvorgang auch als Lastenausgleich und Failover oder auch als Bandbreitenaggregation. Gerade die Hardwareunabhängigkeit ermöglicht es mehrere physische Netzwerkadapter zu einer einzigen Schnittstelle zusammenzufügen.

 

Konfigurationsmöglichkeiten

Generell unterstützt der Server 2012R2 zwei unterschiedliche Konfigurationsmöglichkeiten.

Switchunabhängig: Die Netzwerkadapter sind an verschiedene Switches angeschlossen, so dass alternative Routen durch das Netzwerk zur Verfügung stehen. Bei dieser Konfiguration kann man zusätzlich noch wählen, ob die Adapter beide aktiv bleiben, wodurch man dann natürlich einen höheren Durchsatz erreicht oder es bleibt ein Adapter aktiv und der andere auf Standby. Dies hat natürlich zur Folge, dass bei einem Fehlerfall die Performance halbiert wird.

Switchabhängig: Alle Netzwerkadapter sind mit dem selben Switch (Anzeige)* verbunden, was dementsprechend eine einzelne Schnittstelle mit zusammengefasster Bandbreite ergibt. Hierbei kann man noch zwischen statischem und dynamischem Teamvorgang wählen. Der statische Teamvorgang gleicht den Datenverkehr zwischen den beiden Adaptern aus. Der dynamische Teamvorgang verwendet das Link Aggregation Controll Protocol (LACP), sofern die anderen Netzwerkkomponenten dies zulassen.

NIC-Teamvorgang konfigurieren

Die Konfiguration erfolgt dabei über den Servermanager. Im folgendem Beispiel sollen zwei Netzwerkadapter so zusammengefasst werden, so dass Sie eine höhere Performance inklusive einer Fehlertoleranz liefern. Als erstes aktiviert man den NIC-Teamvorgang und erstellt dabei ein neues Team. Diesem Team fügt man noch die beiden Adapter hinzu. Nach einer kurzen Zeit ist der Server für NIC-Teamvorgang konfiguriert.

Windows Server: Netzwerkadapter kobinieren
Windows Server:  NIC Teamvorgang im Server Manager aktivieren
Windows Server: Netzwerkadapter kombinieren - Neues Team
Windows Server: Netzwerkadapter kombinieren – Neues Team
Windows Server: Netzwerkadapter kombinieren: Adapter hinzufügen
Windows Server: Netzwerkadapter kombinieren: Adapter hinzufügen
Windows Server: Netzwerkadapter kombinieren: NIC Teamvorgang
Windows Server: Netzwerkadapter kombinieren: NIC Teamvorgang

Fazit

Wie bereits am Anfang erwähnt, ist die Ausfallsicherheit ein zentrales Element. Der NIC-Teamvorgang trägt hier wesentlich dazu bei, den dadurch ist es möglich mehrere Netzwerkadapter so zu kombinieren, dass man eine höhere Performance und ein höher Bandbreite erhält. Der Server 2012R2 und auch der kommende Server 2016 bietet dieses Feature an.

2 Kommentare

  1. Ich setze das NIC-Teaming überall ein, wo es die Infrastruktur zulässt. Die erhöhte Bandbreite macht sich auf jeden Fall bemerkbar.

    Besonders praktisch, und meiner Ansicht nach auch unbedingt notwendig, ist das NIC-Teaming im Hyper-V Cluster. Jeweils ein switchunabhängiges Team zu einem virtuellen Netzwerkadapter zusammengefasst und Ausfälle oder Failover in Zusammenhang mit einem defekten Switch sind quasi ausgeschlossen.

Kommentare sind deaktiviert.