7 Tipps, um die Computersicherheit zu erhöhen!

In der heutigen Zeit sind Computer unverzichtbar geworden und werden in nahezu allen Bereichen eingesetzt – sei es im Büro, im privaten Bereich oder in der Industrie.

Doch mit der zunehmenden Verbreitung von Computern und dem Internet steigt auch die Gefahr von Viren und Hackerangriffen.

Diese können nicht nur Daten stehlen, sondern auch den Betrieb des Computers beeinträchtigen. Daher ist es wichtig, dass du Maßnahmen ergreifst, um deinen Computer vor Viren und Hackerangriffen zu schützen.

Im folgenden Beitrag möchte ich dir 7 Tipps und Tricks erläutern, welche du unbedingt in Bezug zur Computersicherheit beachten solltest.

Installiere eine Antiviren-Software

Eine de10wichtigsten Maßnahmen, die du ergreifen musst, ist die Installation einer Antiviren-Software. Eine Antiviren-Software, auch manchmal als Antimalware-Software bezeichnet, ist ein Programm, das entwickelt wurde, um einen Computer oder ein Netzwerk vor schädlichen Softwareprogrammen wie Viren, Trojanern, Spyware und anderer Malware zu schützen.

Zu den 10 häufigsten Cyberangriffen zählen u. a. folgende:

Ransomware
Denial of Service (DoS)
Phishing Angriffe

Die Hauptfunktion einer Antiviren-Software besteht darin, schädliche Dateien und Programme zu erkennen und zu entfernen, bevor sie Schaden anrichten können.

Die Software kann auch eine Präventivfunktion haben, indem sie verhindert, dass schädliche Programme in das System eindringen, indem sie unter anderem den Zugriff auf unsichere Websites oder E-Mail-Anhänge blockiert.

Moderne Antivirenprogramme verwenden verschiedene Technologien und Techniken, um Malware zu erkennen und zu entfernen. Dazu gehören Signaturerkennung, Verhaltensanalyse, Heuristik und maschinelles Lernen.

Einige Antivirenprogramme bieten auch zusätzliche Funktionen wie Firewalls, Kindersicherungen und Spamfilter. Grundsätzlich bietet das Windows Betriebssystem Bordmittel an, mit welchen du dich besser schützen kannst. Es gibt aber auch Drittanbieter Software, welche dir sogar für mehrere und verschiedene Geräteklassen eine Sicherheitslösung anbieten.

Aktualisiere die Software und die Betriebssysteme regelmäßig

Das regelmäßige Aktualisieren des Betriebssystems ist ein wichtiger Schutzmechanismus, um die Computersicherheit und auch von anderen Geräten zu gewährleisten. Daher solltest du die Windows Updates regelmäßig prüfen. Ebenso deine installierte Software. Die wesentlichen Eckpunkte, warum man sein Betriebssystem aktuell halten soll, sind dabei folgende:

  • Schließung von Sicherheitslücken: Bei jeder Aktualisierung werden in der Regel bekannte Sicherheitslücken geschlossen, die von Cyberkriminellen ausgenutzt werden könnten. Durch das Schließen dieser Lücken wird das System insgesamt sicherer und weniger anfällig für Angriffe.
  • Behebung von Fehlern und Schwachstellen: Aktualisierungen enthalten oft auch Bugfixes, die Fehler im System beheben, die die Leistung beeinträchtigen oder die Funktionalität einschränken können. Durch die Installation von Updates wird sichergestellt, dass das System reibungslos funktioniert und bekannte Schwachstellen beseitigt werden.
  • Verbesserung der Leistung: Betriebssystem-Updates können auch Leistungsverbesserungen enthalten, die dazu beitragen können, dass das System schneller und effizienter arbeitet. Die Optimierungen können auf eine bessere Hardware-Auslastung, eine effektivere Nutzung des Arbeitsspeichers und/oder auf eine bessere Energieverwaltung abzielen.
  • Unterstützung neuer Technologien und Funktionen: Aktualisierungen können auch neue Funktionen und Technologien einführen, die das System verbessern. Zum Beispiel können neue Treiber und APIs die Hardware-Unterstützung verbessern, neue Sicherheitsfunktionen können hinzugefügt oder neue Versionen von Anwendungen oder Software-Bibliotheken können bereitgestellt werden. Man kennt dies durch die regelmäßigen Windows Updates.

Verwende sichere Passwörter für mehr Computersicherheit

Das Verwenden von sicheren Passwörtern ist ein wichtiger Schutzmechanismus, um persönliche und vertrauliche Informationen in digitalen Systemen zu schützen. Hier sind einige wesentliche Eckpunkte, die du beim Erstellen von sicheren Passwörtern beachten solltest:

  • Länge: Passwörter sollten ausreichend lang sein, um Brute-Force-Angriffen zu widerstehen. Ein sicheres Passwort sollte mindestens 12 Zeichen lang sein.
  • Komplexität: Verwende eine Kombination aus Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen, um ein sicheres Passwort zu erstellen. Vermeide Wörter, die im Wörterbuch zu finden sind oder leicht zu erraten sind.
  • Einzigartigkeit: Verwende für jedes Konto ein anderes Passwort. Wenn ein Passwort für mehrere Konten verwendet wird, kann ein erfolgreicher Angriff auf ein Konto den Zugriff auf alle anderen Konten ermöglichen.
  • Aktualisierung: Passwörter sollten regelmäßig aktualisiert werden, insbesondere für wichtige Konten wie E-Mail, Online-Banking usw.
  • Speicherung: Vermeide das Speichern von Passwörtern in Klartextdateien oder auf Papier. Verwende anstellen einen sicheren Passwortmanager wie Keepass oder den Passwortmanager im All-in-One Paket von Norton 360*.

Sichere Passwörter lassen sich sehr einfach erstellen. Hierzu kannst du dir die Details im Artikel: Sichere und gut zu merkende Passwörter, nachlesen.

Hinweis

Passwörter sind ein absolut wichtiges Sicherheitsfeature. Daher sollte man auch sichere und gute Passwörter erstellen. Behilflich sein kann dabei der kostenlose Online-Passwortgenerator von hide.me*!

Nutze und konfiguriere eine Firewall

Die Windows Firewall ist ein integriertes Sicherheitswerkzeug in Microsoft Windows-Betriebssystemen, das dazu dient, unerwünschten Netzwerkverkehr zu blockieren und somit das System vor Angriffen aus dem Internet zu schützen. Wenn du keine Drittanbieter Software verwendest, so solltest du unbedingt die Windows Firewall aktiv lassen. Sie stellt dabei die folgenden Kernfunktionen bereit:

  • Blockieren von unerwünschtem Netzwerkverkehr: Die Windows Firewall kann so konfiguriert werden, dass sie unerwünschten Netzwerkverkehr blockiert, der von unerwünschten oder schädlichen Quellen stammt. Dies kann helfen, Angriffe zu verhindern und das System zu schützen.
  • Schutz vor unerwarteten Verbindungen: Die Windows Firewall blockiert eingehende Verbindungen von Geräten oder Netzwerken, die nicht vertrauenswürdig sind. Dadurch wird sichergestellt, dass nur legitime Verbindungen zugelassen werden und das System vor unerwarteten Verbindungen geschützt wird.
  • Konfigurierbarkeit: Die Windows Firewall ist sehr flexibel und kann so konfiguriert werden, dass sie auf deine Bedürfnisse und des Systems zugeschnitten ist. Dies bedeutet, dass du entscheiden kannst, welche Arten von Netzwerkverkehr blockiert oder zugelassen wird.
  • Einfache Bedienung: Die Windows Firewall ist einfach zu bedienen und erfordert nur wenige Kenntnisse von Netzwerksicherheit. In der Regel kannst du dabei alles per grafischer Oberfläche einstellen. Als fortgeschrittene Anwender kannst du auch die Windows PowerShell oder cmd verwenden.

Das Öffnen von E-Mails und Links kann ebenso ein potenzielles Sicherheitsrisiko darstellen, da sie oft als Mittel zur Verbreitung von Malware, Viren und Phishing-Angriffen verwendet werden. Folgende Sicherheitsaspekte, solltest du bei E-Mails und Links unbedingt beachten.

  • Absender: Überprüfe immer den Absender einer E-Mail, bevor du diese öffnest. Wenn du die E-Mail-Adresse nicht erkennst oder Zweifel an der Legitimität hast, dann öffne sie lieber nicht.
  • Betreffzeile: Der Betreff der E-Mail kann oft Hinweise darauf geben, ob sie legitim ist oder nicht. Wenn dir der Betreff ungewöhnlich oder verdächtig erscheint, solltest du die E-Mail ebenso nicht öffnen.
  • Links: Wenn eine E-Mail Links enthält, solltest du sicherstellen, dass diese von einer vertrauenswürdigen Quelle stammen, bevor du sie anklickst. Überprüfe den Link, indem du den Mauszeiger darüber bewegst, um sicherzustellen, dass er tatsächlich zu der beabsichtigten Website führt.
  • Anhänge: Öffnen keine Anhänge von E-Mails, die von unbekannten Absendern stammen.
  • Phishing-Angriffe: Phishing-Angriffe sind häufige Methoden, um Zugriff auf persönliche Informationen und Passwörter zu erlangen. Sei sehr vorsichtig bei E-Mails, die dich auffordern, persönliche Informationen preiszugeben, und prüfe vorab immer, ob die Website, auf die du weitergeleitet wirst, legitim ist.
  • Sicherheitssoftware, um E-Mails zu prüfen: Mittlerweile kann auch der Windows Defender E-Mails prüfen. Oder aber, du verwendest eine Drittanbietersoftware.

Im Übrigen ist eine häufige Angriffsvariante das Ausnutzen des Menschen. Wie schnell wird ein Anhang geöffnet oder auf einen Link geklickt. Die Links bzw. die Webseiten, auf welche man weitergeleitet wird, erscheinen mittlerweile auch sehr nahe am Original zu sein. Man wird also z. T. extrem getäuscht. Umso mehr muss man hier auf Kleinigkeiten achten.

Vermeide unsichere Webseiten und Downloads

Besuche nur vertrauenswürdige Websites und lade keine Dateien oder Programme herunter, von denen du nicht sicher bist, dass diese sicher sind. Vermeide auch das Herunterladen von Dateien aus Torrent-Websites oder anderen unregulierten Quellen.

Auch beim Surfen im Internet sollte man immer mit Bedacht vorgehen. Dubios Quellen gilt es auf alle Fälle zu vermeiden. Ein Mittel, welches dich schützt, wäre unter Windows Betriebssystem der SmartScreenFilter.

Erstelle eine regelmäßige Sicherung deiner Daten

Schließlich solltest du deine Daten regelmäßig sichern, um zu gewährleisten, dass sie im Falle eines Angriffs auf deinem Computer nicht alle verloren sind. Erstelle also kontinuierlich eine Sicherung.

Als Speicherort kannst du dabei eine gewöhnliche externe Festplatte* verwenden, komplette NAS Systeme wie eine Synology Diskstation, oder aber Cloud Dienste.

Wichtig ist es aber auch, dass du dein Sicherungsmedium entfernst. Eine Variante von Angriffen ist z. B. Ransomware. Damit werden deine Daten verschlüsselt und du wirst erpresst, dass du zahlen musst.

Sonst erhältst du nicht den Entschlüsselungscode. Wenn die Sicherungsfestplatte abgesteckt ist, kann diese nicht verschlüsselt werden.

Als Tool für die Sicherung kannst du Windows Bordmittel verwenden oder aber auch Drittanbieter Software wie EaseUS Todo Backup Free, welches die Datensicherung sehr komfortabel macht.

Fazit und Ausblick zur Computersicherheit

Zusammenfassend sollte ersichtlich sein, dass viele verschiedene Aspekte zur Sicherheit beitragen. Ein Schutzmechanismus allein reicht nicht aus. Erst die Kombination aus Antiviren-Software, Firewall, sicheren Passwörtern, regelmäßigen Updates, Sicherungen, und deinem Verhalten trägt dazu bei, ein sicheres Betriebssystem zu besitzen.

6a3fdedca9884139aac50febf8e583a7
Der Blogbetreiber und Autor: Markus Elsberger

Über den Autor

Mein Name ist Markus Elsberger und ich beschäftige mich mit der Administration von Windows und Linux Systemen sowie mit diversen Themen bzgl. Netzwerktechnik. In meiner Lehrtätigkeit erstelle ich verschiedene Szenarien und teste auch verschiedene Konfigurationen, welche ich in diesem Blog festhalten möchte.


Kostenlose Befehlsreferenzen und E-Books
(Netzwerkanalyse, Benutzerverwaltung, Festplattenkonfiguration, u. v. m.)


×