Windows Benutzerprofile auf eine andere Festplatte auslagern

In wenigen Schritten per Batch-Script alle Benutzerprofile verlinken.

Überblick

Nicht immer möchte man das komplette Benutzerprofil auf der c:\ Festplatte belassen, sondern auf einer zweiten Partition speichern. Ein Grund hierfür wäre z.B., dass man auf der C:\ Partition nur eine kleine SSD Festplatte (Anzeige)* hat und der Speicherplatz nicht reichen würde, wenn man hier viele große Dateien hat. Ein anderer Grund wäre die Netzwerkinfrastruktur. So möchte man z.B. nicht, dass sehr viele großen Dateien ständig über das Netzwerk übertragen werden sollen. Eigentlich denkt man, es gibt hier eine sehr einfache Möglichkeit, dass ganze evtl. über Gruppenrichtlinien zu lösen. Allerdings habe ich keine so recht gute Lösung gefunden. In meinem Fall soll sich ein Domänenbenutzer an der Domäne anmelden können, aber seine Profil Verzeichnis soll nicht auf den Domänencontroller übertragen werden, sondern lokal auf einer zweiten Festplatten (Anzeige)* gepeichert werden. Nach langem stöbern und testen bin ich auf eine relativ einfache und elegante Lösung gestoßen, welche ich euch hier kurz zeigen möchte.

Verschieben der Benutzerprofile bei der Installation

Der Trick ist relativ einfach. Wenn man das Betriebssystem neu installiert, so drückt man, sobald die Abfrage nach dem Computernamen und Benutzernamen erscheint, die Umschalt und F10 Taste. Hier erhält man dann ein cmd Fenster. Also eine Eingabeaufforderung. Als erstes sollte man evtl. die Zuordnungen der Laufwerke prüfen, damit man auch für das Benutzerprofil das richtige auswählt. Behilflich ist hier natürlich der Befehl dir. Die Vorgehensweise gliedert sich in folgende drei Schritte:

  • Den kompletten Profilordner von C:\ nach D:\ kopieren
  • Den alten Profilordner auf C:\ komplett löschen
  • Erstellung der symbolischen Verlinkung

Diese drei Schritte habe ich in eine Batch Datei gepackt und einfach einmal ausgeführt. So spart man sich Tipparbeit. Schließlich ist es meisten nicht nur ein PC an dem man diese Schritte durchführen muss. So und nun zum Batch Script:

robocopy c:\users d:\users /mir /sec /xj
rd c:\users /s /q
mklink c:\users d:\users /D

Die erste Zeile kopiert dabei mit dem Windows Tool robocopy alle Dateien mit deren Unterobjekte und den eingestellten Rechten auf das D:\ Laufwerk. Hierfür sorgen die beiden Schalter /mir und /sec. Um noch den Problemen bei symbolischen Links vorzubeugen, sorgt der Schalter /xj dafür, dass diese nicht verfolgt werden. Robocopy ist übrigens ein Standardtool, welches in Windows dabei ist. Es eignet sich auch sehr gut für Backups oder zum spiegeln von Festplatten (Anzeige)* bzw. Ordnern.

Der alte C:\users Ordner kann nun entfernt werden. Mit dem Schalter /s wird dabei der komplette Verzeichnisbaum entfernt und /q sorgt dafür, dass dies ohne Rückfrage geschieht. Jetzt kommt eigentlich der wichtigste Schritt und zwar die Verlinkung. Den Link erstellt man dabei mit mklink und dem Schalter /D.

Nachdem beenden der cmd, kann der Computer ganz normal fertig installiert werden. Sobald das Windows Betriebssystem (Anzeige)* neue Profile erstellt, werden diese automatisch im Verzeichnis D:\Users gepeichert.

Fazit

Bei mir hat die obige Konfiguration mit dem kleinen Batch Script und robocopy wunderbar funktioniert. Eleganter wäre zwar meiner Meinung nach, wenn man das ganze über Gruppenrichtlinien auf dem Domänencontroller konfigurieren könnte, jedoch habe ich hierfür keine Lösung gefunden. Kennt ihr eine Lösung mit Gruppenrichtlinien?