Linux-Gaming: Was – und wie – kann man spielen?

Auch mit Linux Betriebssystemen kann man gamen!

Borderlands 2 gehört zu den Spielen, die anstandslos unter Linux laufenSource: Flickr Licence: CC BY-SA 2.0
Borderlands 2 gehört zu den Spielen, die anstandslos unter Linux laufen
Source: Flickr
Licence: CC BY-SA 2.0

User, die sich für einen Linux-Rechner entschieden haben, sind längst nicht mehr außen vor, wenn es darum geht, auf ihrem Gerät nach Herzenslust zu spielen. Als großer Vorreiter sorgt vor allem die Plattform Steam für eine stetig anwachsende Versorgung mit neuen und älteren Games, die Spaß und Spannung ins Leben bringen. Natürlich befinden sich die Windows-Spiele noch immer in der Überzahl, doch gibt es genügend Möglichkeiten, auch diese zu entern. Und dann wären da noch die Casinoplattformen, die Linuxfreunde zwar nicht offiziell durch kompatible Software einladen, euch aber dennoch auf andere Art Zugang bieten. So bleibt Online Poker für euch kein ferner Traum mehr, sondern wird zur anfassbaren Realität.

Spieleplattform Steam als ultimative Quelle

In vielen Fällen handelt es sich um Indie-Entwickler, die Linux bei der Programmierung ihrer Spiele mitberücksichtigen. Aber auch die großen Top-Produzenten bemerken mittlerweile, dass sich dieses praktische Betriebssystem nicht einfach so ignorieren lässt, und richten deshalb eine steigende Zahl ihrer Games linuxgerecht ein. 2K Games gehört beispielsweise zu diesen Koryphäen.

In Zusammenarbeit mit Sony Computer Entertainment entstand 2012 das Spiel “Borderlands 2”, zuerst für Windows, Playstation und Xbox. 2013 folgte dann die Mac-Version und im Jahr darauf kam die Linux-Variante auf Steam heraus. Wie sicher viele von euch wissen, haben wir hier einen komplexen Ego-Shooter vor uns, der im Space-Western-Stil daherkommt. Die Atmosphäre ist düster, teils surreal gehalten. Finstere Klischees und schwarzer Humor spielen gewissermaßen die Hauptrolle auf dem fernen Planeten Pandora, der von Monstern und Müll überflutet ist. Die Spielmechanik zeigt sich in einem für diese Spielklasse eher unüblichen Gewand: Es existiert ein geordnetes Skill- und Levelsystem, das zur gezielten Spezialisierung des Protagonisten führt. Durch Dialoge oder persönliche Entscheidungen wie beim Online Poker lässt sich der Handlungsverlauf nicht verändern, nur durch erbitterten Kampf.

Auch das Rätselspiel “Portal 2”, herausgebracht von Valve Corporation und Electronic Arts, könnt ihr euch bei Steam angeln. Für den Windows-PC und den Mac stand das Programm schon im April 2011 zur Verfügung, drei Jahre später erfolgte der Release der Linux-Version. Im Portal-Universum gilt es, Rätsel zu lösen sowie einem breit gespannten Spiel- und Handlungsbogen zu folgen. Ihr müsst aufmerksam zuhören, genau hinschauen und alle Puzzleteile Stück für Stück aneinanderfügen. Ein bisschen Jump and Run ist auch mit dabei, ebenso wie fein gezeichnete, teils humorvolle Charakter, die die Story bereichern. Teilweise fallen sehr skurrile Kommentare, und die Sprecher legen ihr ganzes Können in die Ausgestaltung der Figuren. Auf Steam könnt ihr euch “Portal 2” herunterladen und euch selbst ein Bild von diesem meist als “sehr gut” bewertetem Spiel machen.

Ohne übertreiben zu wollen, hat der Name “Counter Strike” Geschichte geschrieben. Dieses Spiel galt lange Zeit als Urbild des Ego-Shooters, es stammt aus der Feder verschiedener Hobby-Entwickler und kam 1999 zum ersten Mal zum Zuge. Heute arbeiten die meisten Counter-Strike-Programmierer für Valve, denn der Spielekonzern wollte sich dieses Potenzial nicht entgehen lassen. Erst 2014 wurden die Hoffnungen der weltweiten Linux-Fangemeinde erfüllt und auch sie konnten ungehemmt auf Counter Strike zugreifen. Das hat lange genug gedauert, und wir sorgen noch sechs Jahre später dafür, dass sich diese Nachricht auch wirklich bis in den letzten Winkel herumspricht. Die brutalen Gefechte zwischen Anti-Terror-Kämpfern und Terroristen finden heute längst nicht mehr auf LAN-Party statt, sondern mitten im World Wide Web. Doch noch immer darf der User selbst wählen, ob er nun zu den “Guten” oder den “Bösen” gehört, um dann entsprechende Aufträge zu erhalten. Das kann durchaus ähnlich spannend werden wie eine gute Partie Texas Hold’em – nur mit mehr Wumms.

Auch Online Poker per Wine aus Windows-Blase befreit

Online-Poker erfordert immer geeignete Software, aber leider haben die derzeitigen Anbieter noch keine speziellen Linux-Versionen ihrer Programme entwickelt. Der Online-Poker Anbieter 888 empfiehlt daher, Wine zu verwenden, um ins große Spiel einzusteigen. An dieser Stelle wird es etwas tricky, aber wir sind gewiss, dass die meisten von euch diese Sache technisch in den Begriff bekommen. Jedes Spiel, das Windows-tauglich ist, lässt sich per Wine unter Linux lauffähig machen, die Software dient also sozusagen als euer Gateway. Installiert euch das Programm auf eurem Rechner, am besten in der neuesten Version. Noch zusätzlich Windows zu installieren, ist nicht nötig, obwohl manche User noch immer meinen, sie müssten das tun.

Unter Linux Poker spielen? Kein Problem! Source: Pixabay Licence: Pixabay Licence
Unter Linux Poker spielen? Kein Problem!
Source: Pixabay
Licence: Pixabay Licence

Der kleine Wermutstropfen: Wine unterstützt nicht jedes Spiel vollumfänglich, manchmal kann es zu kleineren Problemen kommen. Dann klappt es nicht so recht mit der dreidimensionalen Grafik oder die Multimedia-Features erweisen sich als holprig. Doch wirklich gravierende Mängel gibt es selten, darum empfehlen wir, nicht nur die nächste Runde Omaha hi-lo mit dieser tatkräftigen Unterstützung zu wagen. Auch die Spiele der Vertriebsplattform GOG laufen normalerweise ziemlich gut unter Wine, und dort herrscht bekanntlich eine ordentliche Auswahl. Oder probiert es doch einmal mit Diablo II oder III, mit GTA 3, Call of Duty, Age of Mythology und Anno 1602. Eventuell im Anschluss an eine lange Online-Poker-Nacht am Linux-Rechner – schließlich hat alles unter dem Himmel seine eigene Zeit.

Was ist mit Proton? Eine gangbare Alternative zu Wine

Steam stellt seinen Usern eine interessante Alternative zu Wine zur Verfügung. Ihr könnt euch die Software Proton gleich gemeinsam mit den gewünschten Windows-Games herunterladen und so euren Rechner auf die bislang unpassende Kost einschießen. Bei der Nutzung ergeben sich gewisse Qualitätsunterschiede, die wir an dieser Stelle erwähnen möchten: Einige Spiele streiken leider trotz Proton, andere wiederum geben sich ein wenig zickig, gehorchen aber zum größten Teil. Und dann wären da noch die diejenigen Games, die so reibungslos funktionieren, als wären sie genau dafür gemacht, auf euren Linux-Geräten zu landen. Ein bisschen Überraschung ist hier also immer mit im Spiel, aber das haltet ihr wahrscheinlich aus. Mit der Zeit, so glauben wir, werden die Bugs sicher immer weniger, weil clevere Köpfe hinter den Kulissen herumbasteln, um euer Spielerlebnis auf immer wieder neue Level zu heben.

Alte Windows-Spiele mit VirtualBox reanimieren

Ihr seid eher vom älteren Kaliber und träumt davon, Windows-Spiele zu animieren, die scheinbar aus Dinosaurier-Zeiten stammen? Dann scheint VirtualBox genau das Richtige für euch zu sein. Denn die wirklich alten Games sind oftmals weder mit Proton noch mit Wine verträglich; ihr benötigt Windows als virtuelle Maschine auf eurem Rechner, um sie kompatibel zu machen. Dies funktioniert mit der genannten Virtualisierungssoftware, die euch ein Fenster zu Windows öffnet, in dem ihr dann eure gewünschten Spiele installieren könnt. Euer Vorteil in dieser Sache: Die historischen Spiele sind normalerweise sehr ressourcenschonend, da die damaligen Rechner viel weniger Leistung brachten als unsere heutigen Hightech-Spielgeräte. Weil VirtualBox nur eingeschränkt auf eure Hardware zugreift, erweist sich dies als sehr praktisch, denn sonst würdet ihr mit sehr viel mehr Problemen und Abstürzen zu kämpfen haben. Ihr seht: Die Chancen auf vergnügliche nostalgische Stunden steigen gewaltig an, es gilt nur noch, die passenden Schritte in diese Richtung einzuleiten.

Wendet VirtualBox besser nicht bei neueren Spielen an, sondern haltet euch in diesem Fall immer an Proton, Wine oder an auch an PlayOnLinux. Sonst werden die Leistungseinbußen doch zu groß und euch geht einiges an Spieltiefe verloren. Wer so richtig ins Geschehen abtauchen möchte, verzichtet doch gern auf flache Grafik, ruckelnde Animation und Systemausfälle gerade in dem Moment, wo es richtig spannend wird. Oder?

VirtualBox öffnet Windows als virtuelle Maschine auf dem Linux-Rechner Source: Wikimedia Licence: GNU Free Documentation License
VirtualBox öffnet Windows als virtuelle Maschine auf dem Linux-Rechner
Source: Wikimedia
Licence: GNU Free Documentation License

Last but not least: Ubuntu GamePack für Spielejunkies

Linux existiert nicht nur in einer einzigen Version. Für echte Spielejunkies steht das Ubuntu GamePack bereit, eine Linux-Variante, die extra für Gamer programmiert wurde. Sie kostet rein gar nichts und unterstützt zahlreiche Spiele, die euch nach der Installation hervorragend unterhalten werden. Empfehlenswert ist Ubuntu für alle User, die ihren Linux-Rechner hauptsächlich für das Gaming angeschafft haben und nur selten andere Funktionen nutzen. Sie kommen mit diesem Betriebssystem voll und ganz auf ihre Kosten.

Eine goldene Zukunft für Linux-affine Gamer

Die Zukunftsaussichten sind insgesamt rosig: Wir gehen davon aus, dass sich die rasanten Entwicklungen der letzten paar Jahre fortsetzen und Linux immer mehr ins Spielgeschehen integriert wird. Demnächst will sicher kein großer Spieleentwickler mehr auf die zahlreichen Kunden mit Linux-Rechnern verzichten, vor allem, weil diese immer zahlreicher werden. Darum gehen wir davon aus, dass eine zunehmende Zahl neuer Spiele von Beginn an mit unserem Lieblings-Betriebssystem kompatibel sein wird – und ältere Games, wie zum Beispiel die derzeitigen Online Poker Apps, können durchaus noch die eine oder andere Nachrüstung erfahren. So könnt ihr dann nach und nach auf Proton und Wine verzichten – und euch direkt auf die große Auswahl kompatibler Spiele stürzen. Vielleicht wird sogar irgendwann jedes Windows-Spiel auch ein Linux-Spiel sein, wer weiß das schon.