Eine IT-Strategie entwickeln

Entwicklung einer IT-Infrastruktur

Wir sind uns wohl alle einig, dass die Zukunft digital ist und ein Unternehmen früh genug einen IT-Bereich entwickeln und ständig weiterentwickeln muss. Doch wie genau geht das eigentlich und wie fange ich vor allem mit diesem Prozess an? Die finanziellen Aufwände nehmen dabei immer weiter zu, da Unternehmen sich nur mit einer optimalen IT auf dem Markt behaupten können und der Wettbewerb zwischen Unternehmen immer härter wird.  Im digitalen Zeitalter des Internet der Dinge ist nicht nur irgendeine, sondern eine sehr gute IT von großer Bedeutung. Dabei sollte sich die IT-Strategie immer an der eigenen Geschäftsstrategie orientieren und nicht auseinanderdriften. Auch wenn es noch nicht jeder wahrhaben möchte, ist eine gute IT-Strategie maßgeblich am Erfolg des gesamten Unternehmens beteiligt.

Quelle: https://pixabay.com/de/photos/it-server-serverschrank-netzwerk-838384/

Doch wie genau entwickelt man eine IT-Strategie und woher weiß man, welche Strategie wirklich gut ist? Grundsätzlich enthält eine IT-Strategie alle Anforderungen, die an ein Unternehmen in verschiedenen Bereichen gestellt werden.

Was für Bestandteile hat eine IT-Strategie

Ein wichtiger Bestandteil ist die Infrastruktur der IT, dabei kommt es vor allem auf die Leistung an. Was für eine Rechenleistung benötigt das eigene Unternehmen? Was für eine Leistung wird benötigt, um alle Prozesse gut am Laufen halten zu können? Dabei sind die Hardware und wichtige Systeme des Unternehmens entscheidend. Weiterhin kommt es auf die Applikation des Unternehmens an. Dabei soll herausgestellt werden, was für Leistungen und Services von der IT angeboten werden müssen, um alle Ziele der einzelnen Bereiche bestmöglich erfüllen zu können. Hier steht im Fokus, dass die unterschiedlichen Softwares auch ganz verschiedene Ziele erfüllen sollen, je nachdem an welchen Bereich sie sich richtet. So braucht eine Buchführung eine andere Software als die Führungsetage. Innovation ist ein weiterer wichtiger Bestandteil. Denn die IT stellt nicht nur die wichtigsten Funktionen her, sondern ist zusätzlich sehr anpassungsfähig und geht immer den neusten Trends hinterher. Ziel der IT ist es, stets auf dem aktuellen Stand zu bleiben. Investitionen gehören zu einem weiteren wichtigen Bestandteil, wobei es größtenteils um Effizienz und Effektivität geht. Leistungen sollen so günstig wie möglich eingekauft werden und dann bestmöglich verwendet werden können.

Worauf kommt es bei einer IT-Strategie an?

Jeder, der selbst eine IT-Strategie entwickeln möchte, muss sich zuerst einige Fragen stellen.

  • Was für Lösungsmöglichkeiten habe ich? Nicht jede Lösung ist auch in dem Unternehmen erwünscht.
  • Was für eine Strategie verfolge ich grundsätzlich? Dabei steht das Leitbild des Unternehmens im Fokus. Es erfolgt gleichzeitig aber auch eine Analyse, wie die bisherige IT aufgestellt ist. Es erfolgt eine Soll- und Ist-Analyse. Dabei kann auch ein IT-Sicherheitscheck durchaus sinnvoll sein.
  • Wie gelange ich zum Ziel?  Nachdem das Unternehmen jetzt weiß, wo es hin möchte, sollte der Weg zum Ziel näher besprochen werden. Was für Maßnahmen und was für ein Gesamtaufwand sind dafür notwendig? Was für Teilziele sollten formuliert werden?
  • Habe ich mein Ziel erreicht? Nachdem der ganze Prozess durchlaufen ist, sollte definitiv eine Kontrolle durchgeführt werden. Dabei sollte geprüft werden, ob die Ziele wirklich erreicht wurden und auch qualitativ ausreichen.

Wer nicht selbst eine IT-Strategie entwickeln möchte, der kann sich an einen IT-Dienstleister wenden. Es spielt dabei keine Rolle, ob der potentielle IT Consultant in Wien oder in einer Stadt sein Unternehmen führt. Gute Dienstleister bieten IT-Support sowohl vor Ort als auch ortsunabhängig an. Es werden die oben genannten Aufgaben sofort übernommen und eine für das Unternehmen perfekte Strategie ausgearbeitet. Der große Vorteil ist, dass IT Dienstleister Haftungsansprüche entstehen lassen und zudem ein Rundumpaket gebucht werden kann. So kann auch die spätere Betreuung dazu gebucht werden, falls es weitere Probleme geben sollte. Jedes Unternehmen, was sich nicht sehr gut mit IT-Aspekten auskennt, sollte darüber nachdenken, ein Unternehmen damit zu beauftragen.